Die Dark-Sky-Wetterdaten nähren zukünftig nicht nur Apples eigene Apps, sondern stehen plattformübergreifend auch Entwickler_innen zur Verfügung – datenschutzfreundlich und gegen einen fairen Preis.

Der „Apple Weather Service“ verlangt allerdings die Angabe der Datenquelle.

WeatherKit ist in dieser Form wohl die bestmögliche Antwort auf eine zwei Jahre alte Frage.


Wenn du Artikel wie diesen magst, unterstütze mich doch mit einem Abo für iPhoneBlog #one. Alle Abonnent:innen erhalten jede Woche ein exklusives „Gewusst-wie”-Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden sowie die Einladung zu einer ganz besonderen Community in einem privaten Slack-Kanal.

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag