Seit Juni 2021 gehört eBay Kleinanzeigen nicht mehr zu eBay, sondern zu Adevinta. Zwar kann das Unternehmen den bisherigen Namen noch bis Juni 2024 beibehalten, doch spätestens dann muss eine neue Bezeichnung her. Diese hat die Plattform nun gefunden: Aus eBay Kleinanzeigen wird schlicht Kleinanzeigen. Neben der Namensänderung kündigte das Unternehmen eine neue Kaufoption sowie ein Sicherheits-Update an.

Kleinanzeigen bleibt Kleinanzeigen

Bis Mitte 2024 sollen alle Änderungen eingeführt werden – neben einem neuen Namen zählt hierzu auch ein neues Markenlogo. Trotz des überarbeiteten Markenauftritts ändert sich für Nutzer:innen nicht viel. Die Kernidee des Geschäfts bleibt dieselbe, erklärt Kleinanzeigen-CEO Paul Heimann:

Wir haben uns die Frage gestellt, was eBay Kleinanzeigen ohne eBay ist. Die Antwort ist einfach: Kleinanzeigen. Der neue, alte Name ist zugleich ein Versprechen an unsere Nutzer: Wir bleiben, wofür wir heute stehen. Immerhin ist eBay Kleinanzeigen hierzulande eine der bekanntesten und beliebtesten Marken.

Kleinanzeigen will eine Alternative zum klassischen E-Commerce etablieren, die „genauso sicher ist, genau so viel Spaß macht und genauso komfortabel sein muss“. Hierfür werde die Bedienbarkeit und Sicherheit der Plattform stetig verbessert. Ursprungsbetreiber:in eBay verliert nach dem Verkauf der Kleinanzeigensparte derweil an Relevanz – vor allem der Rückgang aktiver Buyer und Seller wird zum Problem. Ob neue Funktionen und Formate wie Live Shopping diese Entwicklung noch aufhalten können, ist fraglich.

Neue Funktion „Direkt kaufen“ erspart langwierige Verhandlungen

Private Verkäufer:innen, die Angebote mit Festpreis einstellen, können Interessent:innen dank einer neuen Kauffunktion nun den direkten Kauf ermöglichen. Die vorherige Kontaktaufnahme und langwierige Verhandlungen werden damit überflüssig. Die Zahlung läuft über die Funktion „Sicher bezahlen“. Hiervon sollen beide Parteien profitieren. Verkäufer:innen erhalten eine Benachrichtigung bei Zahlungseingang, Käufer:innen können eventuelle Probleme mit dem Artikel bis zu 14 Tage nach Erhalt melden.

Eine weitere Neuerung ist die Einführung der Zwei-Faktor-Authentifizierung. Bei Auffälligkeiten wie abweichenden Standorten sollen Anmeldungen demnach durch die Bestätigung über einen zweiten Faktor, zum Beispiel eine E-Mail, abgesichert werden. Hiermit soll Betrug durch Identitätsdiebstahl vorgebeugt werden. Darüber hinaus weist die Plattform im Kontext gehäufter Phishing-Attacken darauf hin, dass User keine Links von Unbekannten, die etwa per SMS oder Messenger versendet werden, öffnen sollten.

Ob du schon einen Amazon Store hast oder nicht, dieses Whitepaper zeigt dir, wie du deinen Store aufbaust, verbesserst und vor allem: wie dein Store gefunden wird! Jetzt kostenlos herunterladen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag