Die Tech-Branche und das Marketing haben in den vergangenen Monaten und Jahren kleine und mittelgroße Krisen erlebt. Schon im Herbst 2022 zeigte sich jedoch, dass insbesondere die Disziplin Affiliate Marketing in diesen Zeiten das Wachstum positiv beeinflussen kann. Inzwischen hat AffiliateBLOG.de zusammen mit der xpose360 GmbH den Affiliate-Trend-Report 2023 veröffentlicht. Dabei schaffen 1.000 befragte Affiliates, Merchants, Agenturen, Netzwerke und Technologieanbieter:innen eine übergreifende und möglichst objektive Datengrundlage. Während die cookieless Feature als größter Trend und Probleme mit dem Tracking als enorme Herausforderungen bestehen bleiben, sehen die meisten Branchenteilnehmer:innen positiv in die Zukunft. 59 Prozent der Advertiser rechnen für 2023 mit steigenden Umsätzen – wenn auch verhaltener steigenden als in den vergangenen Jahren. und fast die Hälfte der Befragten sieht im Einsatz von KI-Tools und Machine Learning einen der wichtigsten Trends für die Branche in diesem Jahr.

Die wichtigsten Beobachtungen aus der Affiliate-Marketing-Branche: Ein Gewinnmodell auch in der Rezession

Die jüngste Analyse von AffiliateBLOG.de und xpose360 zeigt, dass das Affiliate Marketing für 83 Prozent der werbetreibenden Unternehmen als wichtiger Marketing-Kanal gilt. Und mehr als zwei Drittel der Befragten (70 Prozent) rechnen damit, dass diese Disziplin in den nächsten fünf Jahren in Unternehmen mehr priorisiert werden wird. Besonders sticht aber die Erkenntnis heraus, dass die Disziplin des Affiliate Marketings für 83 Prozent der Unternehmen aufgrund seines Performance-Modells zu den Gewinner:innen der Rezession werden könnte. Markus Kellermann, Geschäftsführer der xpose360 GmbH, erklärt gegenüber OnlineMarketing.de zu den Erkenntnissen:

Unser neuer Affiliate-Trend-Report 2023 zeigt, dass Affiliate Marketing 2023 zu den großen Gewinnern der Krise zählen könnte. Ein großer Vorteil der Affiliate-Branche ist nämlich, dass Krisen der Vergangenheit gezeigt haben, dass Advertiser ihre Marketing-Strategie in schwierigen Zeiten verstärkt auf Performance-Marketing-Kanäle gelegt haben, da sie dort messbare Ergebnisse erhalten, mit denen sie den Erfolg ihrer Werbemaßnahmen direkt nachvollziehen können. Zudem kann der Umsatz bei gleichzeitig kontrollierten Kosten abgesichert werden, während oftmals klassische Mediabudgets gekürzt werden. Daher rechnet auch die Mehrheit der Branchenvertreter für 2023 mit steigenden Umsätzen im Affiliate Marketing. Auch wenn diese Prognosen aufgrund der aktuellen allgemeinen Wirtschaftslage verhaltener sind als noch in den letzten Jahren zeigen sie doch, dass die Grundstimmung in der Affiliate-Branche nach wie vor zuversichtlich ist.

Nur acht Prozent der Affiliates erwarten in diesem Jahr weniger Umsätze als zuvor, © xpose360
Nur acht Prozent der Affiliates erwarten in diesem Jahr weniger Umsätze als zuvor, © xpose360

Allerdings hatten die Inflation und die Rezession aus dem Jahr 2022 für die Mehrheit (56 Prozent) der befragten auch negative Auswirkungen auf die Affiliate-Umsätze.

Die Inflation hat auch die Affiliate-Umsätze vieler Unternehmen eingeschränkt, © xpose360
Die Inflation hat die Affiliate-Umsätze vieler Unternehmen eingeschränkt, © xpose360

Zu den größten Herausforderungen der Branche zählen jedoch vor allem Datenschutzregelungen und Tracking-Erschwernisse. Für 62 Prozent der Befragten stellen Browser-Sanktionen gegen das Tracking das größte Problem im Jahr 2023 dar. 47 Prozent nennen die geringeren Umsätze aufgrund von Inflation und Rezession als Herausforderung und für über 40 Prozent sind Datenschutzregelungen (etwa im Rahmen des TTDSG) und das Adblocking von Tracking Cookies besonders problematisch.

Die größten Probleme der Affiliate-Branche laut dem Trend-Report, © xpose360
Die größten Probleme der Affiliate-Branche laut dem Trend-Report, © xpose360

Um sich gegen letztere Problematik zu wappnen, nutzen inzwischen 55 Prozent der Advertiser ein Server-to-Server und/oder First Party Tracking. Und nur noch 14 Prozent der Advertiser nutzen ein Customer Journey Tracking (2021 waren es noch 45 Prozent). Bei den Wünschen an die Merchants für das kommende Jahr steht für die Affiliates daher besonders der Aspekt des sicheren Trackings (62 Prozent der Befragten geben das an) im Fokus. Für 38 Prozent sind aber auch die Aspekte mehr Wertschätzung, Publisher Events zum Kennenlernen der Merchants, Cross-Device Tracking sowie mehr Transparenz hinsichtlich der Tracking-Logik erwünscht.

Das wünschen sich Affiliates 2023 von Merchants, © xpose360
Das wünschen sich Affiliates 2023 von Merchants, © xpose360

Die größten Potentiale der Branche im Jahr 2023

Hinsichtlich der Trends, die die Branche in diesem Jahr besonders bewegen werden, herrscht keine Einigkeit. Die cookieless Future nennen mit 49 Prozent die meisten Befragten als Trendentwicklung. Für 46 Prozent der Affiliates gehört Künstliche Intelligenz und Machine Learning mit zu den wichtigsten Trendthemen in 2023. Markus Kellermann erklärt uns entsprechend:

Auch der Hype um Künstliche Intelligenz durch neue Anbieter:innen wie ChatGPT [beziehungsweise OpenAI, Anmerkung der Redaktion] könnte 2023 weiter Fahrt aufnehmen und sowohl für Affiliates als auch für Advertiser ein relevantes Thema werden, um in Zeiten des Fachkräftemangels Ressourcen zu sparen und bestimmte Tätigkeiten an die KI auszulagern. Bereits jetzt gibt es zahlreiche Anbieter:innen und Publisher, die aktiv mit Machine Learning und KI arbeiten.

Und 45 Prozent sehen auch im Einbruch beim Konsumverhalten eine relevante Entwicklung.

Trends der Affiliates im Jahr 2023, © xpose360
Trends der Affiliates im Jahr 2023, © xpose360

Kellermann ergänzt:

Wichtige Themen für 2023 bleiben cookieless Future und zukunftsorientierte First-Party-Messungen und Server-to-Server Tracking. Diskussionspotential könnte 2023 in der Diskrepanz zwischen der Reduzierung von WKZ-Kosten und Provisionen der Advertiser aufgrund der Inflation und gleichzeitig höheren Provisionsvorstellungen der Affiliates entstehen. Auch durch immer mehr Fusionen und Unternehmensübernahmen entstehen weitere Mega-Publisher, die durch ihre Reichweite und Größe neue Verhandlungsmöglichkeiten aufbauen. Auch auf Gutschein-Affiliates könnten zukünftig Herausforderungen zukommen, wenn Google global sein neues Feature ausrollt und Gutschein-Codes in den Suchergebnissen selbst ausspielt.

In Googles Bestreben, Gutschein-Codes direkt in den SERPs anzuzeigen, sehen immerhin 72 Prozent der Befragten ein Problem. Demgegenüber stehen allerdings auch einige Potentiale, die die Branche in diesem Jahr ausschöpfen kann. Vor allem sehen Affiliates in besserem Tracking zur Messbarkeit von Sales ein großes Wachstumspotential (57 Prozent). Für 52 Prozent bleiben attraktive Endkund:innenaktionen eine Möglichkeit für die Wachstumsoptimierung, für 51 Prozent sind Zusatzbudgets in Form von Werbekostenzuschüssen oder alternativen Vergütungsmodellen ein gangbarer Weg, um das Wachstum anzukurbeln. Auch Provisionserhöhungen und besseren Platzierungen in den SERPs wird viel Potential zugeschrieben.

 Diese Wachstumspotentiale sehen die Affiliates im Jahr 2023, © xpose360
Diese Wachstumspotentiale sehen die Affiliates im Jahr 2023, © xpose360

Noch ausführlichere Informationen zur Entwicklung der Affiliate-Branche erhältst du im gesamten Report zu den Trends für das Jahr 2023. Diesen kannst du auf der Website von xpose360 finden.

Erfahre in diesem Webinar, wie du deine Produkte Marktgerecht aufbereitest, dadurch deine Kund:innenzufriedenheit steigerst und noch mehr Umsatz herausholst.

Kostenlos anmelden

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag