Amazon plant, das derzeit trendendste Social-Element, Kurzvideos, für E-Commerce-Zwecke zu nutzen – und testet einen TikTok-ähnlichen Feed in der App. Laut Berichten des Wall Street Journal unter Bezugnahme auf Informationen von Watchful, sollen Amazon-Händler:innen dort Produkte in kurzen Videos posten und diese gleichzeitig taggen können. Zum jetzigen Stand sind die neuen Funktionen nur für interne Mitarbeiter:innen verfügbar. Wann und ob ein breiter Roll-out stattfinden könnte – und in welchen Märkten – ist noch ungewiss und hängt vor allem von den Bewertungen der Tester:innen ab.

Wenn Shopping auf Social-Plattformen funktioniert, warum dann nicht auch umgekehrt!?

Shopping Features sind auf TikTok, Instagram und Co. bereits zur neuen Normalität geworden. Diese Woche führte TikTok beispielsweise drei neue Shopping Ads ein: Video Ads, Katalog-Listing-Anzeigen und LIVE Ads. Und auch Meta verbesserte kürzlich die Shopping Experience auf Instagram und Facebook und führte global Advantage+ Shopping Campaigns ein. Doch genauso gut könnten Social-Trends auf E-Commerce-Plattformen funktionieren – zumindest möchte Amazon dieser Idee eine Chance geben. Immerhin werben Influencer bereits auf den gängigen Social-Plattformen für Amazon-Produkte und nutzen dabei Affiliate Links, durch die sie an den Verkäufen mitverdienen.

Ein Amazon-eigener Foto- und Video-Feed ermöglicht es Influencern, Produkte direkt dort zu verlinken, wo potenzielle Käufer:innen shoppen können; und erspart Viewern den Umweg über TikTok und Co. Eine Platzierung ergibt insofern Sinn, als Nutzer:innen, die die Amazon App öffnen, oft bereits in Shopping-Laune sind – anders, als viele Social User, die eher zweitrangig beziehungsweise drittrangig oder auch gar nicht nach passenden Angeboten suchen. Fraglich ist jedoch, wie authentisch Amazon Influencer sind: Denn eine Verkaufsplattform ist de facto ein weniger natives Umfeld für Social-Inhalte.

Kannst du „Inspire“ auf Amazon bald auch nutzen?

Derzeit trägt der neue Amazon Tab mitsamt der Features den Namen „Inspire“. Ob dies nur ein Arbeitstitel sein könnte, ist noch unklar. Interne Tester:innen können die Funktionen aufrufen, indem sie auf das Diamantsymbol unten in der App tippen.

Amazons „Inspire“, © Watchful via Wall Street Journal

Ob ein Roll-out stattfindet, hängt vor allem von dem Feedback dieser ab. Doch „Inspire“ ist nicht Amazons erster Vorstoß Richtung Social-Media – mit „Posts“ hat das E-Commerce-Unternehmen bereits ein Feature, das an den Instagram Feed erinnert, etabliert. Hier können Händler:innen Produkte in Posts präsentieren.

Ob du schon einen Amazon Store hast oder nicht, dieses Whitepaper zeigt dir, wie du deinen Store aufbaust, verbesserst und vor allem: wie dein Store gefunden wird! Jetzt kostenlos herunterladen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag