Meine Trakt.tv-Stats zeigen, welchen Streamingdienst ich im Jahr 2022 am häufigsten eingeschaltet habe. Die Aufschlüsselung ergibt sich aus allen Serien und Filmen, die ich seit Januar dort als „angeschaut“ vermerkte.

Bild zeigt Trakt.tv-Grafik der am häufigsten geschauten Networks.

Masse ist natürlich nicht gleich Klasse. Zwei oder drei fantastische Serien können Grund genug für ein Monatsabo sein. Apple TV+1 zeigt, wie das geht. Bei Amazon2 hat mir kaum etwas gefallen.

Interessiert haben mich aus aktuellem Anlass alle meine „getrakten“ Netflix-Shows.

Bild zeigt vier Netflix-Titel.

Der rote Kreis ergibt sich tatsächlich nur aus vier TV-Serien. Ziemlich vernichtend, und vielleicht ein Grund, das Abo zu überdenken …

Trakt.tv übersah jedoch eine Serie: Better Call Saul mit 23 Episoden. Staffel 5 und 6 waren zweifellos meine beste TV-Unterhaltung in diesem Jahr.

Die Serie wurde natürlich nicht „übersehen“: Trakt.tv zieht die US-Ausstrahlung heran und sortierte Better Call Saul dementsprechend zu AMC. Netflix lieh sich die Show von dort lediglich aus. Gleichermaßen verzerren TV-Serien eure Statistik, die beispielsweise Sky/WOW von US-Diensten für den deutschen Fernsehmarkt einkauft.

Der Branchentrend geht jedoch gegen das Verleihen von Shows – spätestens seitdem Disney, Paramount und Peacock eigene Streaming-Abos sind und ihre eigenen Produktionen dort zeigen.

Drei iPhone-Screenshots der Trakt.tv-App.

Plattformübergreifendes Tracking bleibt also nützlich. Netflix, HBO und Co. informieren zwar über die nächste Folge eurer Serie, aber sie lassen euch (natürlich!) nicht evaluieren, wie häufig ihr den Dienst tatsächlich nutzt.

Netflix bietet immerhin eine „Activity“-Übersicht; inklusive der Möglichkeit von einem CSV-Download. Das ist mehr als die anderen Streamingdienste, aber natürlich nicht visuell.

Trakt.tv ist dagegen sehr anschaulich, bedeutet aber Arbeit. Ihr erfasst hier nichts automatisch; ihr importiert hier keine Datenbanken mit persönlichen Profilen. Streamingdienste bieten euch keine maschinenlesbare Schnittstelle für den eigenen TV-Konsum.

Vielleicht müsste die EU da mal draufschauen? Ich scherze, aber nur ein bisschen.


  1. Dies waren meine Highlights in diesem Jahr: For All Mankind, Severance, The Afterparty, Black Bird und Slow Horses. ↩
  2. In diese Serien habe ich reingeschaut: The Terminal List, The Lord of the Rings, Paper Girls, The Boys, Upload und Reacher. ↩

Wenn du Artikel wie diesen magst, unterstütze mich doch mit einem Abo für iPhoneBlog #one. Alle Abonnent:innen erhalten jede Woche ein exklusives „Gewusst-wie”-Video, den Zugriff auf alle schon veröffentlichten Episoden sowie die Einladung zu einer ganz besonderen Community in einem privaten Slack-Kanal.

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag