„Apple goes after clones and spam on the App Store“

This year the big issue appears to surround rule 4.2.6, which states that “Apps created from a commercialized template or app generation service will be rejected.” […]

It’s my understanding that this cleanup has resulted in hundreds of thousands (yes, multiple hundreds of thousands) of apps being removed from the store over the past year. That includes clones, but also things like apps that aren’t 64-bit compatible, apps that are unused (haven’t been downloaded in years) and other scammy boat trash.

That’s fairly straightforward, but what is the rule not about? What are the apps that seem like they could be caught up in this dragnet but that are actually probably safe? As far as I can tell, Apple is pretty clearly not trying to kill app-creation tools that allow people to customize and publish apps without knowing or writing all of the code.

Matthew Panzarino

„Template“-Apps sind nämlich nicht grundsätzlich ein Problem. Es gibt genügend (kurzlebige) Apps für Konferenzen und Webauftritte, dessen Grundmauern nicht jedes Mal neu aufgebaut werden müssen. Ein App-Template-Dienst unterscheidet sich nicht wesentlich von einem Service wie Squarespace, die eine identische Auswahl an Vorlagen für thematisch unterschiedliche Webprojekte bereitstellen.

Deutlich wird das am Beispiel von Relay FM (universal; Laden) und Layers Conference (universal; Laden), die beide mithilfe von tapjet zusammengeklickt wurden:

Die Unterscheidung zwischen Klon-Apps und einem Service, der Geld für ein Software-Grundgerüst verlangt, erfordert neben automatisierten Tests ultimativ auch zwei menschliche Augen, die über den Katalog schauen. Es verstärkt sich der Eindruck, dass Apple dafür inzwischen mehr Geld in die Hand nimmt.


Alex Olma
Mac & i

„Apple goes after clones and spam on the App Store“

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag