Der Retail Report 2022 des Marktforschungsinstituts Appinio zeigt die aktuell wichtigsten Entwicklungen im E-Commerce auf. 49 Millionen Menschen in Deutschland nutzen Online Shopping und jede:r Fünfte shoppt sogar fast täglich auf seinem Smartphone oder Tablet.

Popularität von E-Commerce Apps steigt

E-Commerce Apps und Websites werden immer beliebter, zeigt die repräsentative Studie. Vor allem die Generation Y nutzt diese regelmäßig. 60 Prozent der 24- bis 35-Jährigen shoppen lieber online als offline. In dieser Altersklasse kaufen 24 Prozent sogar täglich im Netz ein. Generell verwenden knapp 70 Prozent der Befragten das Smartphone für ihren Online-Einkauf.

Der Komfort des Online Shoppings begeistert die Kund:innen dabei primär (45 Prozent). Die größere Vielfalt spielt für 42 Prozent eine zentrale Rolle – gefolgt von den besseren Angeboten für 40 Prozent. Zudem ist das Modell Click & Collect, das vor allem während der Pandemie beliebt war, für viele immer noch eine angenehme Shopping-Art. Etwa 70 Prozent der Kund:innen legen außerdem großen Wert auf kostenlose Lieferungen und Rücksendungen.

Personal spielt wichtige Rolle beim Shoppen vor Ort

Doch wie sieht es mit dem Shoppen in Läden in der Stadt aus? Der wichtigste Faktor beim Shoppen vor Ort ist für 41 Prozent der Käufer:innen die Möglichkeit, die Produkte vor dem Kauf anfassen und sehen zu können. Das Einkaufserlebnis möchten 30 Prozent nicht missen. Zudem haben viele Kund:innen den Wunsch, lokale und kleine Unternehmen zu unterstützen.

Aber: 52 Prozent der Deutschen bevorzugen das Online Shopping. In Spanien, Frankreich und den USA liegt diese Zahl nur bei 30 Prozent. Fast ein Drittel der Studienteilnehmer:innen gibt sogar an, zukünftig nur noch online shoppen zu wollen. 32 Prozent der Kund:innen bevorzugen eine Kombination aus Online- und Offline-Einkäufen.

© Appinio

Nur sieben Prozent der Verbraucher:innen gehen täglich in die Geschäfte, 19 Prozent besuchen diese zwei- bis dreimal pro Woche. Wichtig ist dabei das Personal, denn 53 Prozent der Befragten sagen, dass unfreundliches Personal sie von der Fußgängerzone fernhält. Bei der Untersuchung wurden 2.000 Teilnehmer:innen von 16 bis 65 Jahren befragt.

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag