Eine neue App namens Gas löst in den USA einen regelrechten Hype aus. Ihr Erfolgsrezept basiert auf der Kraft der Positivität und der Magie, die Komplimente und nette Worte besitzen. Und mit dieser Philosophie hat es Gas geschafft, die Trend-Apps TikTok und BeReal in den App Store Rankings zu entthronen. Hinsichtlich BeReals Erfolg wurde zuletzt bekannt gegeben, dass die App zwar ein enormes Wachstum, aber nur eine geringe Nutzungszeit verzeichnet.

Screenshots der neuen Trend-App Gas aus den USA, © Gas

Das steckt hinter der jüngsten Trend-App Gas

Die Social-Plattform Gas erfreut sich bei immer mehr Teenagern großer Beliebtheit. Die in Deutschland sehr negativ konnotierte Formulierung „gas up“ bedeutet laut Urban Dictionary-Eintrag, einem Online-Wörterbuch für Jugendsprache, Memes und Co., jemanden durch Komplimente, Lob oder Handlungen aufblasen.

Gas ermöglicht es US Usern, anonym Komplimente an beispielsweise Freund:innen oder Klassenkamerad:innen per Umfragen zu senden. Nachdem User ihren Standort und ihre Kontakte synchronisiert haben, stimmen sie in einer stündlich aktualisierten Umfragerunde für ihre Freund:innen ab. Die Ansagen reichen von freundlichen Superlativen bis hin zu koketten Geständnissen. Wer eine Umfrage gewinnt, erhält eine Flamme im Posteingang.

Gründer der App ist Ex-Facebook-Mitarbeiter Nikita Bier, dieser hat auch schon die beinahe identisch funktionierende App tbh gegründet. Letztere wurde 2017 von Facebook gekauft, jedoch nur wenige Monate später eingestellt. Derzeit ist Gas lediglich in zwölf Bundesstaaten erhältlich, soll aber laut des Wall Street Journals bald landesweit in den USA eingeführt werden.

Deswegen könnte Gas im Gegensatz zu anderen Apps, die auf Anonymität gesetzt haben und gescheitert sind, überzeugen

In der Vergangenheit sind anonyme Social Media Apps gefloppt: Yik Yak, eine ähnlich anonyme, standortbasierte App, wurde beispielsweise 2017 nach einer Reihe von Cybermobbing-Kontroversen eingestellt. 2021 wurde sie dann erneut eingestellt, kämpft jedoch weiterhin mit dem Stigma, einen toxischen virtuellen Austausch zu fördern. Dann gibt es noch Ask.fm, eine anonyme Frage-und-Antwort-App, die mit mehreren Selbstmorden von Teenagern in Verbindung gebracht wurde. Aber im Gegensatz zu Yik Yak oder Ask.fm können Gas User nur über vorab geschriebene Komplimente abstimmen.

Abstimmung über vorab geschriebene Komplimente auf Gas, © Gas

Im Multiple-Choice-Verfahren beantworten User Fragen wie „Would kiss them if you had the guts?“ oder „Next Olympic medalist?“. Bei jeder Fragerunde stehen vier Namen aus der eigenen Highschool, die neue User im Anmeldeprozess angeben müssen, zur Auswahl. Außerdem gibt es keine Möglichkeit für Direktnachrichten. Kontaktanfragen müssen von beiden Seiten aus erfolgen. Haben zwei Schüler:innen sich nicht gegenseitig hinzugefügt, tauchen ihre Namen auch nicht in den jeweiligen Umfragen auf. User erhalten eine Benachrichtigung, sobald der eigene Name als Antwort bei einer Frage ausgewählt wurde – jedoch vorerst anonym. Hinweise wie „Mädchen aus der zehnten Klasse“ oder „Junge aus Jahrgang elf“ sollen die Neugier anregen.

Umfragefunktion und Benachrichtigungen, © Gas

User können jedoch auch ein Abonnement abschließen und damit den sogenannten God Mode aktivieren. Abonnent:innen stehen weitere spannende Features zur Verfügung, beispielsweise sehen sie den ersten Buchstaben der Personen, die für sie abgestimmt haben. Zusätzlich verdienen sie mehr Coins der Gas-eigenen Währung, wenn sie Umfragen beantworten. Diese können dafür genutzt werden, den eigenen Namen als Antwortmöglichkeit bei Fragen zu platzieren.

1,6 Millionen Gas Downloads binnen zwei Monaten

Unter dem Namen Crush ging die erste Version der App am 29. August 2022 im App Store an der Start. Jetzt trägt sie den Namen Gas. In der ersten Oktoberwoche konnte Gas bereits 360.000 Downloads verzeichnen, in der darauffolgenden dann schon etwa eine Million. Aktuell verzeichnet Gas insgesamt 1,6 Millionen Downloads. Und das, obwohl sie nur für iOS User in den USA und dort nicht einmal in allen Bundesstaaten verfügbar ist.

Download-Zahlen von Gas, © Appfigures (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zu einer größeren Ansicht)

Gas-Kopie Slay erreicht in Deutschland Aufmerksamkeit

Ob und wann Gas auch nach Deutschland kommen könnte, ist noch gänzlich ungewiss. Die App selbst erklärte, dass die begrenzte Verfügbarkeit schlicht mit den noch geringen Server-Kapazitäten zusammenhänge. In Deutschlang gibt es jedoch bereits eine App, die stark an Gas erinnert: Slay. Diese schaffte es sogar kurzweilig an die Spitze der deutschen App Charts.

Kontroverse rund um Trend-App Gas

Die App Gas sieht sich derzeit jedoch mit einem Hoax, also einem gezielt verbreiteten Gerücht, konfrontiert. Der App wird konkret vorgeworfen, in Menschenhandel verwickelt zu sein. Das Gerücht verbreitete sich über TikTok und Snapchat; laut Bier sind diese Anschuldigungen frei erfunden und führten dazu, dass etwa drei Prozent der User ihre Konten löschten.

Im Moment ist „Ist Gas eine App für den Sexhandel“ eine der häufigsten Google-Suchanfragen im Zusammenhang mit der App. Dennoch belegt die App derzeit Platz eins der US App Store Download Charts, hat laut Bier täglich eine Million aktive User und gewinnt pro Stunde 30.000 neue Nutzer:innen.

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag