Google hat zuletzt verstärkt an Verbesserungen in allen Workspace Apps gearbeitet und in dem Kontext auch das Google Mail Redesign für private User im Februar gelauncht. Und wie bereits angekündigt, ist das neue Google Mail ab sofort eine Default-Einstellung, zu der es keine Alternative gibt. Doch ganz so endgültig ist diese derzeit doch nicht. Darauf gehen wir jedoch später im Artikel noch einmal ein.

Die neue Gmail-Oberfläche setzt Schaltflächen für Gmail, Chat, Spaces und Meet auf eine Ebene, © Google

Die Änderungen sind Teil Googles Plan für die Workspace Suite (einschließlich Docs, Sheets und mehr). Diese soll im Zielbild einen einheitlichen Stil und neue KI-gestützte Funktionen, wie etwa die hier thematisierten Verbesserungen für Google Mail aufweisen.

Änderungen von Google Mail im Überblick

Neue Gmail-UI-Details, © Google

Die Überarbeitung umfasst die Vereinigung von Meet, Chat und Spaces auf einer Ebene. Außerdem fügt Google Elemente aus Material Design 3 hinzu. Zu einem späteren Zeitpunkt plant der Suchmaschinenkonzern darüber hinaus weitere Optimierungen an Google Mail für Tablet-Nutzer:innen sowie eine verbesserte Emoji-Unterstützung und mehr Barrierefreiheitsfunktionen einzuführen. Diejenigen, die den ursprünglichen Google Mail Look bevorzugen, haben die Möglichkeit, zum alten Design zurückzukehren. Und so funktioniert der Wechsel:

  • Klicke rechts oben auf Einstellungen.
  • Klicke unter Schnelleinstellungen auf „Zurück zur ursprünglichen Gmail-Ansicht“.
  • Klicken im neuen Fenster auf „Neu laden“.

Schneller in Unterhaltungen einsteigen

Innerhalb der aktualisierten Nutzer:innenoberfläche befinden sich die Schaltflächen Mail, Meet, Spaces und Chat, wie bereits erwähnt, auf einer Ebene: Diese befindet sich oben auf der linken Leiste. Darüber hinaus kannst du in einem beliebigen Abschnitt schnell eine Unterhaltung beginnen oder an einer teilnehmen, da dir eine Liste angezeigt wird, sobald du mit der Maus über das Symbol fährst.

Die Suche in Google Mail soll einfacher werden

Zudem arbeitet Google gerade an einer Verbesserung der Suchergebnisse von Google Mail. User sollen künftig einfacher bestimmte Kontakte finden. In einem Beitrag erklärt Google, dass es „Intent Matching für Namen und E-Mail-Adressen“ sowie neue „personalisierte Vorschläge“ in Google Mail einführt.

Mit Intent Matching, einem Tool für maschinelles Lernen, möchte Google dir helfen, Suchergebnisse effektiver einzugrenzen und genau das zu finden, wonach du suchst, etwa Kontakte, E-Mail-Adressen oder Dateien. Als Beispiel führt der Suchmaschinenkonzern auf, dass Google Mail ab sofort E-Mail-Adressen und Vornamen anzeigt, die der Anfrage von Suchenden entsprechen – und zwar, bevor passende Nachrichten angezeigt werden. Praktisch ist diese Änderungen vor allem für diejenigen, die vorzugsweise nach Vornamen suchen, da diese Ergebnisse jetzt oben in der Liste aufgeführt werden. Zuvor hat Google Nachnamen, die Anfragen von Suchenden entsprechen, gegenüber übereinstimmenden Vornamen priorisiert. Suchergebnisse werden somit ab sofort dahingehend priorisiert, wie oft die:der Suchende mit einem Kontakt interagiert. Konkret siehst du jetzt die Kontakte, mit denen du am meisten korrespondierst, bei deiner Suche oben in der Liste.

Erfahre in diesem Whitepaper, wann der richtige Zeitpunkt in der Customer-Loop ist, um E-Mails zu verschicken, was die Vorteile einer Trackingpage sind oder was eine starke Betreffzeile ausmacht und wie du mit deiner E-Mail herausstichst!

Jetzt herunterladen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag