The Digital Bash – SEO Special: Dein Boost für dauerhaft gute Rankings

The Digital Bash – SEO Special: Dein Boost für dauerhaft gute Rankings

The Digital Bash - SEO Special
Unsere Spezialausgabe von The Digital Bash liefert dir am 13. August geballtes Branchen-Know-how von Searcmetrics-Gründer Marcus Tober und Co. Mach deine Seiten fit für das nächste Crawling und optimierte Rankings.

Du möchtest deine Rankings dauerhaft optimieren und dabei auf die Expertise von ausgewiesenen Branchen-Insidern zurückgreifen? Diese besondere Gelegenheit bietet dir The Digital Bash – SEO Special am 13. August. Unsere Web-Konferenzreihe liefert dir einen Vormittag lang Best Practices, frische Ansätze und brandaktuelle Tipps für deine SEO. Ob vom PC, dem Tablet oder Smartphone – du kannst von überall aus live teilnehmen. In ausgewählten Vorträgen erhältst du Insights zur Marketing-Wunderwaffe SEO bis hin zur unbesiegbaren Kombination aus SEO und SEA; und es bleibt dabei natürlich Zeit für deine Fragen.

Sichere dir direkt den Zugang zum kostenfreien Webinar und zur Aufzeichnung.

Jetzt kostenlos Live-Zugang und Aufzeichnung sichern!

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Trotz Lockerungen: Online Shopping bleibt in Deutschland weiterhin auf hohem Level

Trotz Lockerungen: Online Shopping bleibt in Deutschland weiterhin auf hohem Level


Die Coronapandemie hat unsere Art zu shoppen nachhaltig beeinflusst. Aber wie geht es jetzt weiter? Die Adobe-Studie zu den Online Shopping Trends 2020 zeigt, dass in Deutschland lebende Konsumenten scheinbar Gefallen am Online Shopping gefunden haben.

Auch wenn es zunehmend Lockerungen gibt, der stationäre Handel wieder öffnet und die Konaktbeschränkungen beinahe aufgehoben sind: In Deutschland lebende Konsumenten kaufen weiter verstärkt online ein. 58 Prozent von ihnen shoppen derzeit regelmäßig im Internet – genauso viele wie während der Ausgangs- beziehungsweise Kontaktsperren. Warum auch etwas daran ändern? Mehr als zwei Drittel der Konsumenten in Deutschland (67 Prozent) sind mit der Online Shopping Experience der vergangenen Monate durchaus zufrieden. Nur drei Prozent von ihnen bemängeln ein negatives Einkaufserlebnis. Dennoch gibt es Potenzial für Verbesserungen: 30 Prozent beklagen sich über langsame oder fehlerhafte Produktseiten, 26 Prozent über zu lange Checkout-Prozesse und 26 Prozent über komplizierte Shop Layouts. Insgesamt bevorzugt die große Mehrheit der befragten Konsumenten in den vergangenen Monaten Online-Marktplätze wie Amazon oder eBay (57 Prozent) für den Internet-Einkauf. Die eigenen Websites der Händler (zehn Prozent) und Marken (drei Prozent) haben das Nachsehen und werden deutlich seltener genutzt. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Adobe Online Shopping Trends 2020“, für die im Juli 2020 über 1.000 Konsumenten aus Deutschland befragt wurden.

© Adobe

Urlaubsreisen fallen aus: In Deutschland lebende Konsumenten verschönern ihr Zuhause

Als beliebteste Produkte haben vor allem Kleidung (56 Prozent), Elektronikartikel (33 Prozent) und nicht verschreibungspflichtige Medikamente (30 Prozent) das deutsche Online Shopping während der Beschränkungen klar dominiert. Im Vergleich zu der Zeit vor Covid-19 sind vor allem die Online-Käufe in den Bereichen Lebensmittel (ein Plus von 54 Prozent) und nicht verschreibungspflichtige Medikamente (ein Plus von 47 Prozent) stark angewachsen. Für die kommenden Monate planen die Konsumenten aus Deutschland den Kauf von Produkten aus den Bereichen Heimwerken (21 Prozent) und Garten (20 Prozent), um sich das Zuhause zu verschönern. Offensichtlich eine direkte Folge der gebremsten Reiselust: 52 Prozent der in Deutschland lebenden Befragten werden in diesem Sommer nicht verreisen, sondern ihren Urlaub zuhause verbringen. Diejenigen, die trotz der Einschränkungen verreisen wollen, bleiben bevorzugt in Deutschland (29 Prozent) oder fahren mit dem eigenen Auto (68 Prozent). Nur 23 Prozent planen in diesem Jahr eine Flugreise.

Der Online-Handel kann den Trend der vergangenen Monate bestätigen und wird zum Standard unserer neuen Normalität. Wer die Customer Journey der eigenen Kunden versteht und reibungslose Interaktion an jedem Touchpoint anbieten kann, ist somit eindeutig im Vorteil,

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Whitepaper: Personalisierung und Relevanz für die optimale Customer Experience

Whitepaper: Personalisierung und Relevanz für die optimale Customer Experience


Auf Kunden richtig einzugehen, ist auch in normalen Zeiten nicht einfach. In dem Whitepaper wird erläutert, wie man dennoch die optimale Customer Experience gestalten kann. [Anzeige]

Manchmal mag man sich eine Glaskugel wünschen, die vorhersagt, was die Kunden sich morgen wünschen. Gerade in so unsteten Zeiten, wie wir sie jetzt erleben. Doch mit voreiligen Prognosen ist auch niemandem geholfen. Lieber sollten Rückschlüsse aus Verhaltensweisen gezogen und so Muster gebildet werden. Denn wie können Personalisierungsstrategien entwickelt werden, wenn sich das Kaufverhalten der Konsumenten ständig ändert?

Direkt zum Whitepaper

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Facebook Messenger: Mit neuem Chat Plugin für Websites jetzt viel mehr User erreichbar

Facebook Messenger: Mit neuem Chat Plugin für Websites jetzt viel mehr User erreichbar

Das neue Chat Plugin für den Messenger
Das Chat Plugin wurde dahingehend optimiert, dass nun auch User erreicht werden können, die gar nicht bei Facebook eingeloggt sind.

45 Prozent betrug der Zuwachs an Kundenanfragen zu Produkten und Dienstleistungen bei Unternehmen, die das neue Messenger Chat Plugin für ihre Websites getestet haben. Mit einem so positiven Resultat möchte Facebook noch mehr Unternehmen überzeugen, das Plugin zu nutzen, um ihre Zielgruppen zu erreichen. Denn das soll dank drei zentraler Neuerungen nun noch einfacher möglich sein – und einen nachweislichen Effekt auf die Kundenkommunikation haben.

Neues Layout und Ansprache nicht bei Facebook eingeloggter User

Eine der wichtigsten Neuerungen für das Chat Plugin des Facebook Messengers dürfte das neue Layout sein. Dieses soll die Kommunikation zwischen Usern – und damit potentiellen Kunden – und Unternehmen noch reibungsloser gestalten.

Besonders relevant dürfte aber ebenso die neue Option sein, auch User anzusprechen, die gar nicht bei Facebook eingeloggt oder registriert sind. Denn diese können über das neue Chat Plugin auf den Websites trotzdem mit Unternehmen in Kontakt treten. Dazu müssen sie bloß auf den Button „Continue as Guest“ klicken. Dabei stimmen sie allerdings Facebooks Nutzungsbedingungen, Datenrichtlinie und Cookie-Richtlinie zu.

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Gegen Fake News: Twitter testet Moderations-Tool

Gegen Fake News: Twitter testet Moderations-Tool

Ein Smartphone liegt auf einem Karton. Auf dem Display ist das Twitter-Logo zu sehen
Die Social-Media-Plattform arbeitet zurzeit an einem neuen Feature, mit dem Moderatoren Tweets markieren und Kommentare hinzufügen können.

Twitter arbeitet mit Hochdruck daran, Desinformationen und Fake News auf der eigenen Plattform so weit es geht einzudämmen. So markierte das soziale Netzwerk Tweets von Donald Trump erstmalig als potentiell irreführend und löschte den Inhalt eines späteren Posts des US-Präsidenten sogar. Dass Twitter weitere Maßnahmen ergreifen will, um gegen die Verbreitung von Fake News vorzugehen, zeigt nun ein Test, den Reverse-Engineering-Expertin Jane Manchun Wong entdeckte. Auf Twitter teilte sie Screenshots von einem neuen Moderations-Tool. Mit diesem können Mitarbeitende der Plattform einzelne Inhalte markieren und einen Kommentar zum Post schreiben.

Ein derartiges Moderations-Feature könnte Twitter Usern dabei helfen, den Inhalt eines Posts noch schneller und besser einordnen zu können. Bisher bekommen Nutzende weitere Informationen zu dem Thema eines Tweets, wenn sie auf „Get the facts about …“ klicken. Durch das Tippen auf den Button unterhalb des Tweets gelangen User zu einer Informationsseite.

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Trust Tokens: Googles Alternative zu Third Party Cookies

Trust Tokens: Googles Alternative zu Third Party Cookies

Google Logo verschwommen
Google möchte User nicht nur mehr Transparenz zu einzelnen Ads bieten, sondern liefert mit den Trust Tokens eine mögliche Alternative zu Third Party Cookies für Advertiser.

Vergangene Woche stellte Google im Blogpost einige Neuerungen vor, die die Privatsphäre der User stärken sollen. Derlei Updates gibt es vom Suchmaschinenunternehmen des Öfteren und sie gehen bei Meldungen rund um die mögliche Verbannung TikToks aus den USA womöglich sogar unter. Dabei hat Google nicht nur einen großen Schritt hin zu mehr Transparenz für sämtliche Werbeanzeigen in Googles Werbenetzwerk angekündigt. Auch die Erwähnung der Trust Tokens könnte für die Digitalwelt besonders relevant werden. Denn sie sollen als Alternative zu Third Party Cookies fungieren.

Mehr Wissen zu den angezeigten Ads dank „About this ad“

15 Millionen Interaktionen misst Google täglich für das Feature „Why this ad“. Laut Angaben von Googles Mike Schulman, Vice President für Ads Privacy and Safety, deuten diese Interaktionen an, wie wichtig es für viele User ist, die ihnen angezeigten Ads kontrollieren und im Zweifel auch überprüfen zu können. Deshalb wurde das Feature jüngst auch für Connected TVs eingeführt.

Doch Google wartet nun mit einer neuen Option auf, die sich „About this ad“ nennt. Diese soll Usern sogar den verifizierten Namen der Advertiser hinter jeder Werbeanzeige liefern. Zunächst soll das Feature für Display Ads verfügbar sein, die via Google Ads und Display & Video 360 geschaltet wurden. Für weitere Interfaces wird die Funktion im kommenden Jahr ausgerollt.

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag