B2B Marketing in China – So steigst du erfolgreich in den chinesischen Markt ein 

B2B Marketing in China – So steigst du erfolgreich in den chinesischen Markt ein 

Globus mit China im Fokus
Die chinesische Wirtschaft boomt –und mit der wachsenden Mittelschicht und der steigenden Nachfrage nach ausländischen und qualitativ hochwertigen Gütern stehen die Chancen für deutsche Unternehmen gut für einen erfolgreichen Einstieg in den chinesischen Markt. 

Noch viel stärker als im Westen nutzt praktisch jeder in China täglich das Internet zur Informationsbeschaffung und Suche nach Produkten und Dienstleistungen. Das Thema Digital Marketing ist daher auch im B2B ein zentraler Erfolgsfaktor, wobei sich kulturelle und technische Rahmenbedingungen teils stark unterscheiden. In unserem Fachbeitrag möchten wir daher die wichtigsten Key Facts aufzeigen, auf die du für ein erfolgreiches B2B Marketing in China achten musst.  

Was macht den B2B-Markt in China so besonders? 

Während im B2C-Bereich deutsche Marken wie zum Beispiel Volkswagen oder Adidas sehr erfolgreich sind, tun sich B2B-Unternehmen oftmals in der Umsetzung und Implementierung der China-Marketing-Strategie schwer. Bereits bei Voranalysen zu dem chinesischen Markt wird deutlich, dass die bisherigen Marketing-Maßnahmen nicht eins zu eins übertragen werden können – insbesondere deshalb, da sich die digitale Landschaft dort stark von dem Rest der Welt unterscheidet. 

China ist nicht einfach nur ein „weiteres Land“ für deine (internationale) Marketing-Strategie, sondern kulturell und digital eine komplett andere Welt. B2B-Marketing-Strategien und Erfolgsfaktoren sind zwar nicht grundlegend anders, müssen jedoch lokalisiert und auf die chinesischen Plattformen inhaltlich angepasst werden. Auch wenn in vielen Industrien das klassische Offline-Marketing zum Beispiel in Form von Messeauftritten auch weiter eine hohe Bedeutung hat, ist die Nutzung und Vernetzung mit digitalen Marketing-Maßnahmen hin zu einem One-Channel-Nutzererlebnis auch im B2B-Sektor essentiell – gerade für China.  

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Aperol, Disney und Tim Raue: So kann Influencer Marketing in Coronazeiten funktionieren

Aperol, Disney und Tim Raue: So kann Influencer Marketing in Coronazeiten funktionieren

Infuelncer Marketing: Auf dem Bild sieht man einen Smartphone-Display, auf dem ein ein geöffnetes Instagramprofil zu sehen ist.
Corona verändert unseren Alltag. Darauf müssen auch Influencer-Kooperationen reagieren. Marken wie Aperol und Disney zeigen, wie es gehen könnte.

Seit Ausbruch der Coronapandemie hat sich vieles verändert. Zwar werden bestimmte Einschränkungen des Alltags mittlerweile nach und nach wieder gelockert. Dennoch ist klar: Eine allzu schnelle Rückkehr zum Gewohnten wird es wohl nicht geben. Dieser neuen Normalität muss auch das Marketing Rechnung tragen. Es gilt, kreativ zu werden, bisherige Botschaften und Kampagnen zu überdenken und entsprechend anzupassen. Das betrifft auch den Einsatz von Influencern. Aber wie kann das in der Praxis aussehen? Drei aktuelle Instagram-Beispiele im Check.

Aperol lädt zum gemütlichen Konzertabend ein

Darum geht’s: Festivalsaison und Konzertbesuche sind durch Corona in diesem Jahr in weite Ferne gerückt. Die italienische Aperitif-Ikone Aperol hat genau darin eine Chance erkannt und blitzschnell eine digitale Konzert-Reihe unter dem Hashtag #TogetherwithAperol ins Leben gerufen. Jeden Freitag gibt es einen Livestream auf der offiziellen Instagram-Seite der Campari-Marke, in dem eher unbekannte Musiker kleine Konzerte zum Besten geben. Promotet wird das Ganze jede Woche zudem von unterschiedlichen Influencern wie den Bloggerinnen luciekx (61.300 Abonnenten), kirabejaoui (107.000 Abonnenten) oder dem Schauspieler Tom Beck (236.000 Abonnenten), die jeweils auch kurze Auftritte in den Konzert-Streams haben.

Das können sich andere Marken abschauen: Unter dem Kampagnen-Hashtag lassen sich aktuell fast 1.000 Beiträge auf Instagram finden. Nur ein Bruchteil davon stammt von Influencern. Das zeigt: Die Aktion wird auch von normalen Usern gut angenommen – sie teilen ihre Aperol-Bilder fleißig. Das Aperol-Team stößt mit seiner Aktion in eine Lücke, die durch die aktuelle Ausnahmesituation entstanden ist. Mit Unterstützung der Influencer gelingt es, die Marke geschickt als emotionalen Anker in schwierigen Zeiten zu positionieren. Mit der Konzert-Reihe wurde außerdem ein Format geschaffen, dass auch in der Zeit nach der Pandemie noch gut funktionieren kann.  

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Allgemeine Monetarisierung bei IGTV ganz nah? Instagram launcht neues Feature für Creator

Allgemeine Monetarisierung bei IGTV ganz nah? Instagram launcht neues Feature für Creator


Ein kleines Update für IGTV könnte dafür sorgen, dass das Format für Creator künftig attraktiver wird.

Gute Nachricht für IGTV Creator: Instagram launcht ein neues Feature, das angezeigte Videos im Feed und im Discover Tab ansprechender wirken lassen soll. Social-Media-Experte Matt Navarra teilte auf Twitter erste Screenshots von der neuen Option, die von Twitter User @Meet_Rajpal entdeckt wurde.

Bereits Anfang des Jahres rollte Instagram eine Reihe Updates für IGTV aus. So können Creator seitdem beispielsweise 15-sekündige Videos aus IGTV in den Stories teilen – inklusive Swipe-up-Link. Auch die Display-Optionen innerhalb des Discover Tabs wurden verbessert. Mit dem jetzt eingeführten Feature können Creator das Vorschaubild sowie das Thumbnail für ihre IGTV Clips anpassen.

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Neue Werbeoptionen bei Google: Advertister können mit Swirl jetzt 3D Ads schalten

Neue Werbeoptionen bei Google: Advertister können mit Swirl jetzt 3D Ads schalten


Das neue Ad-Format ermöglicht es Werbetreibenden, ihre Produkte in einer 360-Grad-Ansicht zu präsentieren und die Anzeigen interaktiver zu gestalten.

Google verkündete, dass ab sofort alle Werbetreibenden mit der neuen Ad-Option Swirl 3D-Anzeigen für Display- und 360-Grad-Video-Kampagnen erstellen können. Nachdem der Suchmaschinenkonzern die Beta-Version über die vergangenen Jahre testete, ist das neue Werbe-Feature nun offiziell und weltweit verfügbar.

Google Swirl ad
© Google

Wie in dem von Google geteilten GIF zu sehen ist, können Advertiser mit Swirl interaktive Ads im 3D-Format erstellen. Google erklärt:

Swirl lets consumers engage with a product like it’s right in front of them by allowing them to rotate, zoom and expand the creative in the ad. Swirl ads allow brands to illustrate changes in behavior, new technology performance, unique product features and more.

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Geld pro 1.000 Aufrufe: Neue Metrik extra für YouTube Creator

Geld pro 1.000 Aufrufe: Neue Metrik extra für YouTube Creator

Zwei Frauen mit Laptop auf einem Sofa
YouTube führt den RPM ein, der Creatorn zeigt, wie viel Geld sie bei 1.000 Aufrufen verdienen. Dabei werden diverse Einnahmequellen herangezogen.

Wer sein Geld als Creator mit Videos und Livestreams bei YouTube verdient, kann inzwischen auf verschiedene Einnahmequellen wie Anzeigen, die Kanalmitgliedschaft, YouTube-Premium-Umsätze, Super-Chat-Einnahmen und mehr bauen. Um die Performance der eigenen Videos auch im Hinblick auf generierte Einnahmen zu analysieren, nutzen die Creator YouTube Analytics. Dort führt die Videoplattform jetzt einen neuen Messwert ein, der YouTubern anzeigt, wie viel Geld sie bei 1.000 Aufrufen ihrer Videos verdienen. Doch der RPM (Revenue per Mille) muss differenziert betrachtet werden.

YouTube-Werbeumsatz besser nachvollziehen: RPM meist geringer als CPM

Via Twitter gab YouTube bekannt, dass man für die Creator auf der Plattform die Metrik RPM einführt. Damit werden die Umsätze bei 1.000 Aufrufen transparenter gemacht.

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
WhatsApps neue Business Features: Produkt-Links teilen und Chats per QR Code starten

WhatsApps neue Business Features: Produkt-Links teilen und Chats per QR Code starten

Neue Business Features bei WhatsApp
Unternehmen erhalten bei WhatsApp jetzt die Möglichkeit, User einfach per QR Code Scan in einen Chat zu führen. Zudem können Links zu Katalogen und Produkten in diesem Chat geteilt werden.

Unternehmen müssen sich im Digitalraum nicht nur ständig erreichbar zeigen, sondern auch ihre Angebote schnell und einfach zugänglich machen. Dabei sind Social Media wichtiger denn je, vor allem im Kontext der Coronakrise, die dem E-Commerce und dem Social Commerce noch verstärkten Auftrieb gegeben hat. Im Zuge dessen launcht WhatsApp zwei neue Features für Unternehmen. Zum einen werden QR Codes als simple Option für den Chat-Start mit einem Unternehmen eingeführt. Zum anderen ermöglicht die App diesen Unternehmen nun, Links zu Produktkatalogen oder Artikeln auf Websites oder bei Facebook und Instagram im Chat zu teilen.

50 Millionen WhatsApp Business User können sich auf neue Funktionen freuen

Laut eigenem Blogbeitrag unterstützt WhatsApp derzeit 50 Millionen User in der WhatsApp Business App. Darüber hinaus verwenden tausende von größeren Unternehmen inzwischen die WhatsApp Business API. Sie alle bekommen nun zwei neue Funktionen an die Hand, die ihre Präsenz für potentielle Kunden optimieren.

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag