Welche Targeting-Optionen sind für mein Unternehmen geeignet? Neue Meta-Studie gibt Aufschluss

Welche Targeting-Optionen sind für mein Unternehmen geeignet? Neue Meta-Studie gibt Aufschluss

Meta teilt neue Insights zu Targeting-Effekten, die gerade angesichts der von Apple eingeführten ATT für Werbetreibende von Interesse sein könnten. Denn der Social-Konzern hat untersucht, welche Auswirkungen eine allgemeine und engere Zielgruppendefinition auf die Ad-Erfolge auf der Plattform haben. Meta hat daher das demographische Targeting mit dem Interessen-Targeting für CPG-Werbekampagnen miteinander verglichen. Hierfür untersuchte der Social-Konzern 50 CPG-Kampagnen in EMEA. Die Insights zu den Kampagnen stammen aus dem Facebook Brand Lift Tool, das umfangreiche Daten zu der Performance der Ads lieferte.

Zu genaue Zielgruppenbestimmung kann der Ad Performance schaden

Das größte Learning aus der Analyse von Meta ist, dass Unternehmen, die ihre Zielgruppen zu eng fassen, häufig eine geringere Effektivität ihrer Ads verzeichnen konnten.

Meta targeting studie
Mit einem Klick auf das Bild gelangst du zur größeren Ansicht, © Meta

Das ist wenig überraschend, denn durch das demographische Targeting wird meist eine größere, allerdings ungenauere Zielgruppe angesprochen. Meta stellt dabei heraus, dass mit demselben Budget über das demographische Targeting beispielsweise die Reichweite der Ads um 20 Prozent höher ist, als bei interessensbasiertem Targeting. Meta erklärt:

The analysis found that in approximately half of the campaigns, the selected interest audiences were too narrow and therefore significantly restricted reach compared to the demographic audience. In this case (when selected interest audiences were too narrow), demographic audiences delivered almost double the reach (+99%) over interest audiences for equal budget.

Dieser Punkt spielt dem ehemaligen Facebook-Konzern hinsichtlich der ATT in die Karten. Denn die Richtlinie hat dazu geführt, dass Meta weniger Zugriff auf User-Daten von Apple-Nutzer:innen hat.

Demographisches Targeting hat einen größeren Effekt auf die Brand Awareness

Auch hinsichtlich der Brand Awareness ist das demographische Targeting laut der Meta-Analyse effektiver. So schreibt der Konzern, dass die Ansprache einer weitgefassten Zielgruppe die Markenbekanntheit ganze 1,6 Mal mehr steigert als das interessensbasierte Targeting. Letzteres hat allerdings einen entscheidenden Vorteil für die Unternehmen. Denn im Bezug auf intent, recommendation, action und preference ist das engere Targeting doppelt so effektiv, wie das breitgefasste Targeting.

Meta targeting studie
Mit einem Klick auf das Bild gelangst du zur größeren Ansicht, © Meta

Learning aus der Meta-Targeting-Studie: Interessensbasiertes Targeting nur, wenn Unternehmen ihre Zielgruppe gut kennen

Als hauptsächliche Erkenntnis sollten Werbetreibende laut Meta mitnehmen, dass eine eng gefasste Zielgruppenbestimmung nur etwas bringt, wenn die Businesses ihre Zielgruppe auch sehr gut kennen. Ansonsten ist ein weitgefassteres Targeting die Go-To-Strategie. Der Social-Konzern schreibt aber weiter, dass Unternehmen ihre Kampagnenziele genau definieren müssen, um sich für die optimale Targeting-Option zu entscheiden. Abschließend heißt es in dem Bericht:

Insgesamt hat diese Analyse ergeben, dass sowohl das Targeting nach demografischen Angaben als auch das Targeting nach Interessen eine gute Performance erzielte, wenn die Reichweite vergleichbar war. War eine interessenbasierte Strategie jedoch übermäßig eng gesteckt, sodass die Reichweite deutlich eingeschränkt wurde, führten demografiebasierte Zielgruppen eher zu kosteneffizienten Ergebnissen.

Business auf Instagram – So machst du dein Unternehmen auf Instagram erfolgreich

Du möchtest einen Instagram Account für dein Unternehmen einrichten oder deinen bestehenden Account bekannter machen? In unserem E-Book gehen wir die wichtigsten Schritte für die Erstellung eines Accounts und den Community-Aufbau durch. Außerdem teilen wir wertvolle Tipps rund um Hashtags, Reels und Rechtsfallen.

E-Book jetzt herunterladen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Von Rezo bis Mr Beast: YouTube teilt Top 10 der Videos und Creator 2021

Von Rezo bis Mr Beast: YouTube teilt Top 10 der Videos und Creator 2021

Welche Videos waren bei YouTube im Jahr 2021 am erfolgreichsten? Das kannst du jetzt auf der dedizierten YouTube Trends Website für verschiedene Länder herausfinden. Dort gibt es unterschiedliche Top-10-Listen, zu den populärsten Clips, Creatorn, aber auch Musikvideos und Shorts Creatorn. Wir werfen einen Blick auf den erfolgreichen Content, der von Politik, Corona, The Weeknd und einem gruseligen Grabesvideo geprägt ist.

Die YouTube Top 10 für Deutschland: Rezo ganz oben, TikToker auf dem Vormarsch

Das in diesem Jahr beliebteste YouTube-Trendvideo in Deutschland ist „Zerstörung Teil 1: Inkompetenz“ von Rezo. Spätestens mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU“ aus dem Jahr 2019 hatte Rezo eine Medienwirksamkeit entwickelt, die über YouTube weit hinausgeht. Auf der Videoplattform ist er in Deutschland inzwischen auch der Top Creator.

Die weiteren Top-Trendvideos in Deutschland beinhalten unter anderem einen per Video aufgezeichneten Nachruf für den jung verstorbenen Philipp Mickenbecker, die Aufarbeitung der fragwürdigen Influencer-Werbung für das Fake-Produkte des Creators Marvin und Informationen von Influencerin MaiLab zum Ende von Corona.

Die Top 5 Trendvideos in Deutschland 2021
Die Top 5 Trendvideos in Deutschland 2021, Screenshot YouTube Trends

Bei den Top-Musikvideos in Deutschland schaffte es Superstar The Weeknd mit seinem Video zu „Save Your Tears“auf Platz eins. In der Top 10 ebenfalls vertreten sind beispielsweise SHIRIN DAVID, Ed Sheeran, aber auch Apache 207 – gleich zweimal.

Die populärsten Creator wiederum werden von Rezo angeführt. Platz zwei und drei belegen Hungriger Huge – der Content anderer User mit einer neuen Storyline versieht – und Lehrerschmidt. Letzterer hat in der Coronapandemie durch digitale Lernhilfen viele User begeistern können. Ebenfalls vertreten sind der international bekannte Mr Beast, Fitness Influencerin Mady Morrison und der Newcomer Marvin. Dieser führt die Liste der Breakout Creator an, nachdem sein Clip zur Werbung für ein Fake-Produkt über 3,5 Millionen Aufrufe erhielt.

Im Bereich der erfolgreichsten Shorts Creator stehen JONAS SHORTS und DYMA ganz oben. Beide sind insbesondere durch TikTok bekannt geworden. Ihr Einfluss auf YouTube zeigt, wie wichtig die Kurzvideo-App inzwischen für die gesamte Social-Media-Landschaft ist.

Internationale Top 10: Von Lebendig begraben bis Tinder in Real Life

YouTube hat keine Listen für die Kategorie weltweit bereitgestellt. Allerdings können Interessierte die Rankings nach Ländern filtern. So zeigt ein Blick in die USA, dass dort ein Video am erfolgreichsten bei den Trends war, bei dem sich Influencer Mr Beast in einem präparierten Sarg (samt Kameras) 50 Stunden lebendig hat begraben lassen. Dieser Clip schafft es auch in Großbritannien aufs Treppchen der populärsten Videos. Mr Beast war in den USA zudem der Top Creator 2021.

Die Top 5 Trendvideos in den USA 2021
Die Top 5 Trendvideos in den USA 2021, Screenshot YouTube Trends

Auffällig ist, dass es Kallmekris in die Top 10 der Creator schafft, während sie die Liste der Breakout Creator in den USA anführt. Denn auch sie hat vor allem bei TikTok Bekanntheit erlangt (dort hat sie über 40 Millionen Follower, auf YouTube immerhin über 4,3 Millionen). Bei den Shorts Creatorn, die in den USA am beliebtesten waren, ist jedoch Prank-Experte Zhong auf Platz eins zu finden.

Bei den populärsten Musikvideos der USA gewinnt Rapper Pooh Shiesty, vertreten sind allerdings auch Bruno Mars, Cardi B, Olivia Rodrigo und The Weeknd. Sein Auftritt beim Super Bowl 2021 schaffte es immerhin auf Platz vier der Trendvideos in den Vereinigten Staaten. Auch im United Kingdom ist bei den Top Clips im Bereich Musik zu finden.

Das beliebteste Trendvideo dort war ein Clip zur dritten Ausgabe von Tinder in Real Life. Mr Beasts gruseliges Grabexperiment landet auf Platz zwei, während Mr Beast selbst auch im UK als Top Creator 2021 gelistet ist. Kallmekris schaffte es dort auch in die Liste der Breakout Creator, muss den Platz ganz oben aber an Danny aus Yorkshire abgeben, der sich mit dem Account Rate My Takeaway zahlreiche Views sichern konnte.

Ein Blick nach Indien zeigt, dass sich die Creator-Popularität je nach Region und Kultur deutlich unterscheidet. Dort werden die Plätze der Top 10 der Creator 2021 fast ausschließlich von Gaming Accounts belegt.

Top Creator 2021 in Indien.
Top Creator 2021 in Indien, Screenshot YouTube Trends

Die gesamten Rankings findest du bei YouTube Trends. Insgesamt kannst du nach 17 verschiedenen Märkten filtern und spannende Inhalte entdecken.

Business auf Instagram – So machst du dein Unternehmen auf Instagram erfolgreich

Du möchtest einen Instagram Account für dein Unternehmen einrichten oder deinen bestehenden Account bekannter machen? In unserem E-Book gehen wir die wichtigsten Schritte für die Erstellung eines Accounts und den Community-Aufbau durch. Außerdem teilen wir wertvolle Tipps rund um Hashtags, Reels und Rechtsfallen.

E-Book jetzt herunterladen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Inklusive Websites: Studie zeigt, wie barrierefrei Google und Co. sind

Inklusive Websites: Studie zeigt, wie barrierefrei Google und Co. sind

Weltweit sind ganze 2,2 Milliarden Menschen von einer Sehbehinderung oder Erblindung betroffen. Und dennoch gibt es immer noch Websites, die in Sachen Barrierefreiheit keinen guten Eindruck hinterlassen. Fehlender Kontrast, leere Überschriften und andere Probleme stellen für sehbeeinträchtigte Menschen Hürden dar, die die Nutzer:innenfreundlichkeit deutlich verschlechtern.

Doch welche Websites können mit ihrer Barrierefreiheit punkten, und welche liegen in Sachen Inklusion ganz hinten? Mit dieser Frage hat sich Lenstore in einer ausführlichen Studie beschäftigt. Die wichtigsten Ergebnisse haben wir dir im Folgenden zusammengefasst.

Google punktet, ntv enttäuscht

Lenstore hat die 20 beliebtesten Websites in Deutschland auf ihre Barrierefreiheit untersucht. Eine fast perfekte Wertung erzielt Google mit 9,63 Punkten. Auch der Paketdienst GLS-Pakete sowie Ebay liegen im Ranking ganz vorne. Besonders schlecht abgeschnitten haben in Deutschland vor allem Websites im Bereich Nachrichten und Medien, allen voran n-tv.de mit einer Wertung von nur 5,25 Punkten.

Diese Websites liegen im Deutschland-Ranking hinten, © Lenstore

PayPal erzielt fast einwandfreies Ergebnis

Weltweit ganz oben auf der Liste der barrierefreien Websites steht PayPal. Der Online-Bezahldienst erzielt ganze 9,96 Punkte im Ranking, und punktet in den Kategorien Fehler beim Kontrast, leere Überschriften, fehlender Alternativtext und Null/leerer Alternativtext mit jeweils null Fehlerpunkten.

Besonders schlecht im globalen Ranking abgeschnitten haben verschiedene Websites aus den Kategorien News und Unterhaltung. Großer Verlierer ist die Nachrichtenplattform DailyMail, welche gerade einmal 5,39 von 10 Punkten erzielt. Besonders problematisch stellte sich hier der niedrige Kontrast zwischen Text und Hintergrundfarben heraus, welcher die Benutzer:innenfreundlichkeit für Menschen mit einer Sehbehinderung verschlechtert. Ein Grund für das schlechte Abschneiden der News-Plattformen kann die Fülle an Informationen sein, die diese vermitteln – während etwa PayPal verhältnismäßig simpel gestaltet ist.

Social-Media-Plattformen im Barrierefreiheits-Check

Auch verschiedene soziale Medien wurden von Lenstore in Sachen Barrierefreiheit untersucht. Ein besonders bemerkenswertes Ergebnis von vollen 10,0 Punkten erzielt der Facebook Messenger. Doch auch eine Reihe anderer Social-Media-Plattformen, darunter Discord, Pinterest und Tumblr, haben ihre Websites sehr barrierefrei gestaltet. Mit einem kleinen Vorsprung liegt TikTok noch vor der Konkurrenz Facebook, WhatsApp und LinkedIn.

© Lenstore

Deutschlands Employee-Experience-Trends 2022

Erfahre in dem Whitepaper alles über Deutschlands Employee-Trends 2022 und finde heraus, was sich deine Belegschaft wünscht.

Jetzt herunterladen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Facebook Protect: Meta macht Zwei-Faktor-Authentifizierung für Personen des öffentlichen Lebens erforderlich

Facebook Protect: Meta macht Zwei-Faktor-Authentifizierung für Personen des öffentlichen Lebens erforderlich

Für eine Reihe von Nutzer:innen Facebooks wird die Zwei-Faktor-Authentifizierung auf der Plattform von einer Option zur Pflicht. Wie Metas Head of Security Policy, Nathaniel Gleicher, im Blogpost erklärt, wird das Programm Facebook Protect insoweit geupdatet, dass User, die besonders der Gefahr ausgesetzt sind, von böswilligen Hackern zwecks einer Kontoübernahme angegriffen zu werden, die Zwei-Faktor-Authentifizierung einstellen müssen. Die Anforderungen zur Teilnahme an Facebook Protect möchte Meta zudem künftig global ausweiten.

1,5 Millionen Accounts haben Facebook Protect aktiviert

Zuerst testete Meta das Programm Facebook Protect im Jahr 2018, ehe der Konzern es 2020 vor den US-Wahlen einführte. Im September 2021 begann der Konzern dann mit der globalen Ausweitung. Bis Ende des Jahres soll es in über 50 Ländern verfügbar sein.

Bisher haben 1,5 Millionen Accounts das Feature aktiviert. Bei insgesamt über 2,9 Milliarden monatlich aktiven Usern sind das jedoch vergleichsweise wenige. Von diesen 1,5 Millionen nutzen 950.000 die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Diese wird laut Nathaniel Gleicher jedoch insgesamt nicht ausreichend genutzt:

Right now, anyone can enroll in two-factor authentication and everyone should. However, this important feature has been historically underutilized across the internet — even by people that are more likely to be targeted by malicious hackers, such as journalists, activists, political candidates and others.

Während diese Funktion nun insbesondere für Menschenrechtsaktivist:innen, Mitglieder von Regierungen oder Politiker:innen allgemein und Journalist:innen und dergleichen mehr bei Facebook zum Standard wird, könnte die sicherere Authentifizierung bald für noch deutlich mehr User in den Fokus rücken. Vorerst müssen die Nutzer:innen aber keine eigenen Schritte einleiten. Nur wenn Nutzer:innen eine Facebook-Benachrichtigung erhalten, dass sie zur Registrierung berechtigt sind, ist eine Handlung geboten. Diese wird zunächst aber lediglich der Gruppe der „Most Tarageted People“ ausgespielt.

These people are at the center of critical communities for public debate. They enable democratic elections, hold governments and organizations accountable, and defend human rights around the world. Unfortunately this also means that they are highly targeted by bad actors,

erklärt Gleicher. Die vereinfachte Registrierung und mehr Kund:innen-Support sollen dafür sorgen, dass User sich vermehrt auch aktiv für Facebook Protect entscheiden.

Masterplan: Wie du dir zeit- und kostenintensive Website-Relaunch-Projekte künftig sparen kannst

Nur noch ein letztes Mal: Dieser Guide bereitet dich mit relevanten Schritt-für-Schritt-Leitfragen optimal auf deinen nächsten letzten Relaunch vor.

Jetzt herunterladen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Taylor Swift nur auf Platz 2 – Spotify Wrapped 2021 ist da

Taylor Swift nur auf Platz 2 – Spotify Wrapped 2021 ist da

Es ist Dezember, kurz vor Weihnachten und dem Jahresende und in den sozialen Medien werden wieder zahlreich Listen mit dem meistgehörten Songs, Podcasts und Playlists von Spotify geteilt. Denn der Streaming-Dienst hat seine datenbasierte Auswertung der Plattform und das Wrapped Feature für User veröffentlicht. Während es für die Nutzer:innen einen persönlichen Jahresrückblick in verschiedenen Darstellungen gibt, hat Spotify selbst auch die populärsten Songs, Künstler:innen und Trends des Jahres vorgestellt – inklusive Olivia Rodrigo, Bad Bunny und Bonez MC.

Das sind die Top-Künstler:innen auf Spotify

Bei den meistgestreamten Künstler:innen des Jahres schafft es Superstar Taylor Swift trotz ihres Erfolgs mit dem Album Red (Taylor’s Version) nur auf Rang zwei. Sie hätte den ersten Platz womöglich erringen können, wenn dieses nicht erst im November herausgekommen wäre. So muss sie sich dem puerto-ricanischen Rapper Bad Bunny geschlagen geben. Dieser generierte über 9,1 Milliarden Streams.

Die Rangliste der fünf erfolgreichsten Künstler:innen wird durch die K-Pop-Gruppe BTS, Rapper Drake und Justin Bieber komplettiert.

Weltweit meistgestreamte Künstler:innen bei Spotify 2021
Weltweit meistgestreamte Künstler:innen bei Spotify 2021, © Spotify

In Deutschland schafften es folgende Künstler:innen auf die ersten fünf Plätze:

  1. Bonez MC
  2. Luciano
  3. Capital Bra
  4. RAF Camora
  5. Samra

Mit über 5,1 Milliarden Streams ist Olivia Rodrigos SOUR auf dem ersten Platz der Album-Jahrescharts gelandet. Die Ballade drivers license ist mit über 1,1 Milliarden Streams der international erfolgreichste Song auf Spotify. Mit good 4 u schafft sie es zudem noch auf den vierten Platz der populärsten Songs international. Dieser Song deutet auf den Einfluss von TikTok hin. Denn er war auf der Plattform ebenso populär wie das fünftplatzierte Levitating feat. DaBaby von Dua Lipa.

Bei den Playlists gab es 2021 besondere Entwicklungen. So gab es mehr als 42 Millionen Streams von Playlists zu impfebezogenen Titeln. Corona hat demnach auch vor der Streaming-Welt nicht Halt gemacht. Sämtliche Informationen zu Songs, Playlists und Künstler:innen findest du auf Spotifys Website.

Viele Impf-bezogene Playlists im Jahr 2021
Viele impfbezogene Playlists im Jahr 2021, © Spotify

Die beliebtesten Podcasts: Gemischtes Hack in Deutschland ganz oben

Bei den Podcasts – für die es dieses Jahr auch für Podcaster eine eigene Wrapped-Rubrik gibt – schafft es international der Podcast The Joe Rogan Experience nach ganz oben. In Deutschland wiederum ist Gemischtes Hack auf der Top-Position zu finden. Dieser Podcast ist sogar in den Top Ten weltweit vertreten. Auf Platz zwei in Deutschland landet wie schon 2020 Fest & Flauschig. Spotify hat im deutschsprachigen Raum nunmehr über 70.000 Formate für den Podcast-Katalog zu bieten.

So kannst du selbst dein Spotify Wrapped genießen

Wenn du deinen persönlichen Jahresrückblick wahrnehmen möchtest, kannst du das inzwischen in verschiedenen Medienformen tun. So macht „Mein 2021: Der Film“ deine Top-Songs des Jahres zu einem Bewegtbilderlebnis. Die „Audio-Aura“ erschafft basierend auf den Tracks eine ganz besondere Stimmung, während „Playing Cards“ ein interaktives Spiel darstellen, bei dem aus drei Datenpunkten ein „falscher“ gefunden werden muss. Dieses Spiel kann mit Freund:innen geteilt werden. Gemeinsam mit Freund:innen können Hörer:innen auch dank dem neuen Feauture „Jahresrückblick 2021: Gemeinsamer Mix“ eine Playlist erstellen.

Beispiel für Spotify-Jahresrückblick in der App
Beispiel für Spotify-Jahresrückblick in der App, © Spotify

Du findest deinen eigenen Jahresrückblick in der Spotify App unter dem Bereich „Start“. Dort erscheint ein Banner mit Spotify Wrapped und zeigt dir an, was du 2021 auf der Streaming-Plattform am meisten rezipiert hast. Und damit werden womöglich auch so manche Erinnerungen wachgerufen.  

Business auf Instagram – So machst du dein Unternehmen auf Instagram erfolgreich

Du möchtest einen Instagram Account für dein Unternehmen einrichten oder deinen bestehenden Account bekannter machen? In unserem E-Book gehen wir die wichtigsten Schritte für die Erstellung eines Accounts und den Community-Aufbau durch. Außerdem teilen wir wertvolle Tipps rund um Hashtags, Reels und Rechtsfallen.

E-Book jetzt herunterladen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Weihnachtsgeschäft in Deutschland: Prognose zeigt Wachstum – online und offline

Weihnachtsgeschäft in Deutschland: Prognose zeigt Wachstum – online und offline

Die vergangenen Jahre stellten Unternehmen zunehmend vor Herausforderungen. Zunächst das schnelle Fortschreiten der Digitalisierung, die Beschränkungen im stationären Handel und nun die harte Konkurrenz im Internet. Das spiegelt sich auch in den Kaufzahlen wider. So verzeichnete beispielsweise der Black Friday 2021 einen überraschenden Umsatzrückgang. Zum Weihnachtsgeschäft könnte dies allerdings ganz anders aussehen – zumindest einer Prognose des Handelsverband Deutschland (HDE) nach. Hier zeigt sich, dass es ein Umsatzplus von zwei Prozent geben könnte. Und das nicht nur online, sondern auch im stationären Handel.

Mit einem Klick auf das Bild gelangst du zur größeren Ansicht, © HDE

Trotz Umsatzplus: Wachstumsrückgang im Jahr 2021

Auf der Grafik ist deutlich zu erkennen, dass sich das Wachstum des Umsatzes im Vergleich zum vorherigen Jahr mehr als halbiert hat. Denn 2020 konnten ganze 6,5 Prozent mehr Einnahmen generiert werden. Dies könnte mit der Coronapandemie zusammenhängen. Denn durch Ausgangsbeschränkungen und Lockdowns hatten die Menschen 2020 mehr Zeit zum Online Shoppen.

Das prognostizierte Umsatzwachstum kann einerseits ein Segen für die Retailer sein. Andererseits stehen vor allen Dingen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor der Herausforderung, die damit kommenden Datenmassen zu verarbeiten. Hier tun sich viele KMU noch schwer.

Masterplan: Wie du dir zeit- und kostenintensive Website-Relaunch-Projekte künftig sparen kannst

Nur noch ein letztes Mal: Dieser Guide bereitet dich mit relevanten Schritt-für-Schritt-Leitfragen optimal auf deinen nächsten letzten Relaunch vor.

Jetzt herunterladen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag