Die 50 meistbesuchten Websites der Welt: Search, Social Media und Sex

Die 50 meistbesuchten Websites der Welt: Search, Social Media und Sex

Es ist wenig überraschend, dass google.com und youtube.com die Liste der laut SimilarWeb meistbesuchten Websites dieser Welt anführen. Erstaunlicher ist hingegen der Umstand, dass diese Seiten zusammen mehr Traffic im Monat generieren als die folgenden 48 Seiten zusammen. Darauf weist Visual Capitalist im Blogpost zu den 50 meistbesuchten Seiten der Welt hin. In die Top-Fünf schaffen es nach Google und YouTube mit Facebook, Twitter und Instagram gleich drei US-zentrierte Social-Seiten. Doch welche Websites finden sich außerdem in der Liste und welche Themen dominieren?

Diese Websites werden weltweit am meisten besucht: Video-Content hat Gewicht, Social Media, Sex und Suche sind vorne mit dabei

Auf Platz sechs des Rankings findet sich mit Baidu die erste Website, die nicht aus den USA stammt. Die in China vorherrschende Suchmaschine kommt laut SimilarWeb auf über fünf Milliarden Visits pro Monat. Das ist zwar nur ein Bruchteil von Googles über 85 Milliarden, übertrifft aber etwa Bings knapp 1,2 Milliarden deutlich. Auch die russische Suchmaschine Yandex findet sich in den Top Ten wieder. Sie erhält immerhin 3,4 Milliarden Visits pro Monat. Die Top Ten wird komplettiert durch wikipedia.org, yahoo.com und whatsapp.com.

Soziale Medien und Suchmaschinen dominieren die vorderen Plätze. Doch jenseits dieser finden sich in den 50 meistbesuchten Websites der Welt insbesondere auch Websites mit pornographischen Inhalten. Diese greifen vielfach auf Videoinhalte zurück und die Popularität von Bewegtbildinhalten zeigt sich auch an den hohen Traffic-Zahlen für andere videobasierte Dienste. Netflix.com schafft es auf Platz 17 und erreicht knapp zwei Milliarden Visits pro Monat. Immerhin hat der Dienst inzwischen über 230 Millionen zahlende Abonnent:innen. TikTok erreicht allein über die Website tiktok.com rund 1,8 Milliarden monatliche Visits. Etwas überraschen könnte manche User die Platzierung von weather.com auf Platz 37. Allerdings informieren sich User oft täglich über die aktuelle Wetterlage, weshalb der Traffic nachvollziehbar ist.

Von den 30 meistbesuchten Websites wird die Hälfte von großen Tech-Konzernen wie Meta, Alphabet oder Microsoft betrieben. Die mit Abstand meisten Seiten stammen aus den USA, immerhin 5 kommen aus Russland, 4 aus China, 3 aus Japan (etwa yahoo.co.jp) und 2 aus Südkorea. Schau dir die Liste in der Grafik von Visual Capitalist an.

Die 50 meistbesuchten Websites der Welt, angezeigt nach monatlichem Traffic, © Visual Capitalist, Quelle: SimilarWeb
Die 50 meistbesuchten Websites der Welt, angezeigt nach monatlichem Traffic (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht), © Visual Capitalist, Quelle: SimilarWeb

Mehr Insights und die Liste auf Basis der Daten von SimilarWeb findest du auf dem Visual Capitalist Blog.

Welche Website besuchst du am häufigsten und bei welcher Seite hättest du eine höhere Platzierung erwartet? Lass es uns gern in den Kommentaren wissen.


Wenn du mehr über konkrete Einsatzszenarien von ChatGPT im SEO-Kontext erfahren möchtest, findest du in unserem Artikel eine Reihe von Hands-on-Tipps und Experimenten.

10 Beispieloptionen: So setzt du die KI ChatGPT für die SEO ein

OpenAI ChatGPT Grafik, OpenAI-Logo
© OpenAI

Das lokale Google Ranking zu verbessern, sollte auf der Prioritätenliste jedes Unternehmens stehen. Das Salesurance E-Book zeigt auf, wie das Google Ranking funktioniert und welche Faktoren entscheiden, welches Unternehmen von Google auf den obersten Plätzen gerankt wird.

Jetzt herunterladen!

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
11 Podcast-Trends 2023: Das ist die Zukunft des Audioformats

11 Podcast-Trends 2023: Das ist die Zukunft des Audioformats

Obwohl es die Podcast-Industrie seit fast 20 Jahren gibt, entwickelte sie sie sich erst in den vergangenen vier Jahren zu einem immens wichtigen Element im Digitalraum. Der Podcast Boom in Deutschland erreichte im Jahr 2022 einen neuen Rekordwert: So hörten sich im vergangenen Jahr annährend zwei von fünf Deutschen (43 Prozent) zumindest selten Podcasts an. Im Jahr 2016 waren es noch 14 Prozent der Menschen in Deutschland, die zumindest selten regelmäßige Video- oder Audiobeiträge, die abonniert werden können, über das Internet gestreamt beziehungsweise gehört haben. Saruul Krause-Jentsch, Head of Studios, bei Spotify erklärt gegenüber OnlineMarketing.de:

Wir bei Spotify sind uns sicher, dass Podcasts und die gesamte Branche in den kommenden Monaten in Deutschland und weltweit weiter stark wachsen werden. Das Potenzial von Audio ist noch lange nicht ausgeschöpft. Wir treiben diesen Wachstumsprozess sowohl technisch als auch inhaltlich voran. Innovation im Bereich Audio findet derzeit auf vielen Ebenen statt und wir freuen uns, mit Spotify einen großen Teil dazu beitragen zu können.

Auch für Marketer gewinnt das Podcast Game zunehmend an Relevanz: Die Ausgaben für Podcast-Werbung werden laut eine Analyse von IAB und PWC im Jahr 2023 zwei Milliarden US-Dollar übersteigen. Bis 2024 sollen die Erlöse auf rund 4,2 Milliarden US-Dollar anwachsen. Derzeit machen Podcasts fast ein Drittel der Ausgaben für digitale Audiowerbung aus, Tendenz steigend.

KI, Video und Promotions: Unser Blick in die Podcast-Glaskugel

Was bringt das Jahr 2023 für Podcaster? Tobi Griebenow, Director of Content Germany bei Acast, antwortet OnlineMarketing.de auf diese Frage:

Auch 2023 werden immer mehr Influencer das Format Podcast für sich entdecken, z. B. Video-Creator, die bisher auf TikTok oder YouTube aktiv waren. So können sie weiter als Persönlichkeit wachsen und ihrer Community ganz neue Einblicke in ihr Leben bieten. Andersherum gilt dasselbe – Podcaster:innen werden vermehrt Video für sich nutzen und können sich so neue Zielgruppen erschließen. Diese Entwicklung beweist einmal mehr, wie wichtig ein offenes Podcast-Ökosystem ist.

In der Podcast Vermarktung wird kontextuelles Targeting immer wichtiger, und das auf einem völlig neuen Niveau. Werbetreibende können künftig ihre Ads gezielt und dynamisch in einzelnen Episoden mit passenden Themen ausspielen, selbst Stimmungen und Emotionen innerhalb einzelner Episoden können berücksichtigt werden.

Wir blicken in unserem Artikel auf Trends, die wichtigsten Podcast-Marketing-Strategien, Ideen für spannende Formate und neueste Entwicklungen hinsichtlich KI-Technologien. Dabei lassen wir obendrein einige Expert:innen zu Wort kommen und bieten so einen Deep Dive in die derzeitigen Podcast-Entwicklungen.

🎧-Trend 1: KI-Technologien auf dem Vormarsch – Wie VALL-E die Podcast-Branche verändern könnte

Die Microsoft-KI VALL-E benötigt für die Sprachsynthese nur drei Sekunden Audioinput. Das neue Tool könnte beispielsweise bei konventionellen Text-to-Speech-Aufgaben, aber auch bei Reden öffentlicher Personen, bei denen man mithilfe der KI nachträglich das gesprochene Wort ändern könnte, zum Einsatz kommen. Das erklärte Ziel der Microsoft-Entwickler:innen ist es, hochwertige Text-to-Speech-Anwendungen möglich zu machen – für Audio-Marketer und Podcaster würden sich somit vielfältige neue Möglichkeiten ergeben.

Ein Blockdiagramm von VALL-E, bereitgestellt von Microsoft-Entwickler:innen, © VALL-E

So könnten etwa Podcasts oder Hörbücher mit den Originalstimmen der Autor:innen eingesprochen werden, ohne dass diese physisch im Studio sein müssten. Auch im Hinblick auf den Grad der Professionalisierung und der Perfektionierung dürfte ein solches System Vorteile bringen.


ChatGPT, DALL-E und Co. waren nur der Startschuss für verschiedenste Anbieter:innen neuer KI-Technologien. Wir zeigen dir, was mit KI jetzt möglich ist und liefern dir gleich 20 konkrete Beispiele für den Einsatz der Tools.

Superintelligent wie ChatGPT: Diese neuen KI-Tools erleichtern deine Arbeit in Sekunden

Künstliche Intelligenz, © DeepMind – Unsplash

🎧-Trend 2: Videotrend hält 2023 Einzug in Podcasts

Spotify bietet seit Juli 2022 auch deutschen Hosts Zugang zu den Video-Publishing-Funktionen von Anchor. Allerdings befinden sich Video-Podcasts auf der Podcast-Plattform Nummer eins noch in den Kinderschuhen. Ebenso können User auf TikTok auf immer mehr Video-Inhalte von Podcastern zugreifen. Jedoch ist dieses Format in der App noch nicht so etabliert. Viele Hosts, die Interesse an Video-Podcasts haben, setzen daher vor allem auf eine spezifische Plattform, auf der sie bereits videoaffine User am ehesten damit erreichen können: YouTube.

Die Videoplattform beweist bereits eindrucksvoll mit dem eigenen Podcast-Format Like & Describe, dass Podcasts auf YouTube gut funktionieren können. Auch Hotel Matze läuft auf YouTube sehr erfolgreich. Der Podcast setzt auf das Kurzvideoformat Shorts auf YouTube. Krause-Jentsch sagt:

Innovation auf technischer und inhaltlicher Ebene ist ein wichtiges Stichwort, wenn wir auf die Trends für 2023 schauen: Tools für mehr Interaktivität und neue Formen von Audio, wie Video Podcasts, Music+Talk Formate oder Interaktions-Tools wie Umfragen und Q&As, werden an Bedeutung gewinnen. Wir werden viel mehr Creator*innen sehen, die Podcasts als einen natürlichen Teil ihres Channel-Portfolios betrachten. Ein gutes Beispiel dafür sind Video Podcasts: Seit Juli 2022 bietet Spotify Podcaster*innen die Möglichkeit, Video-Podcasts auf Spotify zu veröffentlichen. Mit all diesen Neuerungen ermöglichen wir es Creator*innen weltweit ein neues, globales Publikum zu erreichen, die Monetarisierung ihrer Inhalte selbst in die Hand zu nehmen und mit ihren Fans auf neue Weise zu interagieren. Außerdem eröffnet sich für Nutzer*innen durch die zusätzliche visuelle Komponente eine weitere Ebene, den Inhalt zu erleben.

Kurt Krömer im Podcast Hotel Matze, © HotelMatze

Eine weitere KI, die neue Website namens QuickVid, könnte die Podcast-Branche jedoch maßgeblich verändern, da sie die Videokreation vereinfachen soll. Durch dieses Tool könnten etwa auch Hosts auf Spotify und TikTok eher gewillt sein, das Format dort auszutesten, da der erhebliche Aufwand für die Kreation von Videos verringert werden könnte.

🎧-Trend 3: AI Editing

Nicht nur die Videokreation benötigt Zeit. Auch das Schneiden einer regulären Aufnahme kann lange dauern. AI Editing Tools könnten hierbei Abhilfe schaffen. Einige Software-Unternehmen bietet bereits spannende Lösungen in diesem Kontext an. Descript etwa macht das Schneiden von Podcasts so einfach wie das Ändern eines Word-Dokuments. Auch Adobe Podcast bietet ähnliche Möglichkeiten. Erst vor kurzem hat auch Spotifys Anchor ein neues Audiooptimierung-Feature gelauncht, mit dem sich beispielsweise Hintergrundgeräusche reduzieren und die Klarheit der Stimme verbessern lassen.


In unserem Interview mit Ann-Katrin Schmitz von Baby got Business erfährst du, was Corporate Podcasts gut macht. Und natürlich haben wir auch für Podcast Fans wertvolle Tipps: Denn in unserer Digital Bash-Podcast-Folge mit Paula Lotte Thurm, Gründerin des Podcast Marketing Clubs, werfen wir gemeinsam einen Blick auf die Marktentwicklung von Podcasts. Thurm geht hier explizit auf Branded Podcasts ein und erklärt, was diese eigentlich wirklich gut macht. Höre direkt rein!

🎧-Trend 4: Kontextbasiertes Podcast-Marketing

Werbung und Podcasts gehen längst Hand in Hand. Das Besondere daran: Werbung sollte möglichst unaufgeregt eingebunden werden und nicht beim Zuhören oder Zuschauen stören. Für Marketer gestaltet sich das Werben in Podcasts außerdem inzwischen kinderleicht – noch vor ein paar Jahren sah das noch ganz anders aus. Die nächste Entwicklungsstufe erreicht Marketing in Podcasts mit dem kontextbasierten Ausspielen von Werbeanzeigen. Acast bezeichnet diese Werbeform als Conversational Targeting und erkennt durch künstliche Intelligenz die Inhalte der Folgen. Die thematisch passende Werbung lässt sich so ganz einfach einspielen. Unternehmen und Agenturen sparen sich so das zeitaufwändige Suchen nach passenden Formaten für eine Brand.

🎧-Trend 5: Cross-Promotion und Crossmediale Podcast-Formate

Der Podcast-Trend führt dazu, dass nahezu jede:r in der Marketing-Branche und darüber hinaus einen Podcast hostet. Dadurch wird es jedoch immer schwieriger, aus der Masse an Audioformaten hervorzustechen. Eine Möglichkeit hierfür bieten Cross Promotions, also das Bewerben eines Podcasts in einem anderen Podcast. Geschieht das ohne Vergütung und in beide Richtungen, wird auch gern von Podcast Swaps gesprochen. Luisa Abraham, Managing Director Zebralution Podcast, die ihre Insights bereits auf der Digital Bash-Bühne präsentierte, erklärt gegenüber OnlineMarketing.de:

Die eigene Community zu binden und neue Fans hinzuzugewinnen, ist entscheidend für den Erfolg eines Podcasts. In 2023 wird sich daher der Trend fortsetzen, über das Format hinaus Angebote zu schaffen, um auf den Podcast aufmerksam zu machen. Verstärkt werden wir beispielsweise Hosts sehen, die mit ihren Shows auf Tour gehen und so die Bindung zu ihrem Publikum vertiefen oder neue Zielgruppen ansprechen. Auch ein Video begleitend zum Podcast gibt tiefere Einblicke und kann die Relevanz des Podcast erhöhen. Cross-Promotion, also die Werbung in anderen Shows durch die jeweiligen Hosts oder gemeinsame Folgen mit Hosts anderer Shows, bleibt ein wichtiges Thema, um neue Hörer:innen zu generieren.

Dallas Taylor, Host von Twenty Thousand Hertz, hat die Wirkung des sogennannten Promo Swaps selbst erlebt. Eine seiner frühen Folgen, die nur ein paar Hundert Mal angehört worden war, wurde auf einmal millionenfach angehört, nachdem Roman Mars, Host von 99% Invisible, sie in seinem Podcast empfohlen hatte. Taylor hat sich daran ein Beispiel genommen und hört nun seinerseits im Rahmen seiner Show etwa jede fünfte oder sechste Folge in andere Podcasts rein. Ähnlich funktionieren auch Ad Swaps, bei denen ein vom Host vorgelesenes Werbesegment für einen anderen Podcast der eigenen Folge beigefügt wird oder auch Feed Drops, bei denen Teile von Folgen anderer Podcaster oder ganze Folgen, insbesondere wenn sie kürzer sind, präsentiert werden. Gastauftritte und Co-Hosting bieten sich ebenfalls an, um mithilfe von Podcast-Kolleg:innen Aufmerksamkeit zu erlangen oder selbst andere Podcaster zu promoten.

Im Rahmen von crossmedialen Podcasts-Formaten werden die Geschichten und Inhalte über weitere Medien ausgespielt. Zu den Vorreiter:innen des crossmedialen Erzählens gehört der NDR mit dem Format Sneakerjagd. Neben einer mehrteiligen Podcast-Staffel gab es begleitende Medienberichte, ein Video-Doku-Format, eine Landingpage mit Live-Storytelling und viel Social Media Content. Spotify bietet Podcastern „über den Zugang zu ihren Nutzungsdaten über Spotify4Podcasters außerdem die Möglichkeit, ihre Community besser kennenzulernen und über […] Tools die Möglichkeit der Interaktion über Umfragen und Q&As“, erklärt Krause-Jentsch. Sie sagt weiter:

Wichtig für das Wachstum einer Show ist die Verbindung und Cross-Promotion der Podcasts in anderen Shows. KI kann die Intimität und Chemie zwischen zwei Hosts noch nicht gut nachahmen, dafür könnte ich mir gut vorstellen, dass für die richtige Beschreibung und Vertaggung einer Show viele Podcaster*innen KI-Tools nutzen werden.

🎧-Trend 6: Podcast 2.0: Interaktivität durch smarte Features fördern

Podcasts bieten nicht die umfangreichen Feedback- und Interaktionsmöglichkeiten wie Videos und Co. auf YouTube, Instagram und TikTok. Dadurch können sie zwar einerseits sehr authentisch, doch andererseits auch weniger nahbar wirken. Spotify hat das bereits 2021 geändert und beispielsweise ein Umfrage-Feature gestartet, mit dem Podcaster die Meinung von ihren Fans einholen können. Auch andere Unternehmen sollen an entsprechenden Features arbeiten.

Umfrage-Feature von Spotify, © Spotify

In China sind Interactivity Features übrigens bereits ein riesiger Trend. Bei Ximalaya, der wohl beliebtesten Podcast App in China, gibt es zum Beispiel die Möglichkeit Hörer:innengruppen zu bilden, um gemeinsam zu diskutieren und zu kommentieren.

🎧-Trend 7: Podcasts werden zu Unternehmen und Arbeitgeber:innen

Nicht nur Unternehmen können Podcasts kreieren, auch Podcasts können Unternehmen ins Leben rufen. Denn sie sind aufgrund ihrer mitunter zunehmenden Relevanz wirkungsvoll wie reichweitenstark und können zu eigenständigen Unternehmen mitsamt Belegschaft avancieren. Zumindest die sehr erfolgreichen. So geschehen etwa bei Mordlust, dem True Crime Podcast von Paulina Krasa und Laura Wohlers. Oder Lage der Nation, einem wöchentlichen Politik-Podcast aus Berlin. Der Podcast rund um Ulf Burmeyer und Philip Banse hat mittlerweile sogar ein kleines Team um sich versammelt, das sich unter anderem um die Monetarisierung kümmert. Podcast Host Ann-Katrin Schmitz hat vergangenes Jahr überdies eine eigene Konferenz „für alle, [die] sich beruflich in der Social Media und Influencer Marketing Welt bewegen“ ins Leben gerufen: die Baby got Business Konferenz.

Ariana Barborie und Ann-Katrin Schmitz auf der Baby got Business Konferenz, eigene Quelle

🎧-Trend 8: Challenges in Podcasts

Bei dem Wort Challenges denken viele zunächst an TikTok, YouTube oder im Gaming-Kontext an Twitch. Doch inzwischen erfreuen sich Challenges auch im Podcast-Bereich neuer Beliebtheit – auch wenn solche bislang noch recht selten eingesetzt werden. Ein Beispiel aus den USA ist der Podcast The Mindset Mile von Aisha Zaza. In ihrer Audio-Show ruft Zaza dazu auf, täglich mindestens eine Meile zurückzulegen. Für 30 Tage. Das ist nicht nur ein Leistungsversprechen für die Hörer:innen, sondern auch eine gelungene Marketing-Taktik. Angepasst an die Zielgruppe können Podcasts mit solchen Challenges Trends, Reichweite und eine treue Hörer:innenschaft erreichen. Zaza antwortet in einem Interview mit Transitor, einer Podcast-Publishing-Plattform, auf die Frage, was die Leute von dem Konzept überzeugt hat, wie folgt:

I think having an overall objective/goal helps people stick with it, beyond just listening to another podcast. Tons of people have written me on Instagram or emailed that they have teams that are doing the challenge together or fitness studio owners who ran it as an additional challenge for their clients. So it’s been spreading by word of mouth like fire.

That word of mouth caused the algorithms on Spotify and Apple Podcasts to suggest it to people in multiple categories.

🎧-Trend 9: Authentizität und Intimität

Professionalität ist out, Authentizität ist in. Schon der bei vielen jungen Usern vollzogene Shift von Instagram auf TikTok beweist: die Leute haben weniger Lust auf Hochglanz und gestellte Wahrheiten. Stattdessen wollen Nutzer:innen, Zuschauer:innen und Hörer:innen natürliche und echte Insights erfahren. Beim Podcasting erkennt man das an zwei Dingen: dem Trend zum Heimstudio und dem Weglassen von professionellen Intros. YouTube-Star Emma Chamberlain nimmt ihren Podcast bekanntermaßen aus ihrem Bett auf und hat sich so kürzlich einen Spotify-Exclusive-Deal gesichert.

Emma Chamberlain | Anything Goes on Spotify, © Spotify

Unternehmer und Podcaster Steven Bartlett von The Diary Of A CEO nimmt seine Show im Home-Studio auf. Felix Lobrecht und Tommi Schmitt verzichten bei ihrem Podcast Gemischtes Hack seit jeher auf ein professionelles Intro und wirken dadurch nahbarer und filterlos.

🎧-Trend 10: Community aufbauen

Erfolgreiche Podcasts haben meist eines gemeinsam: eine treue Fanbase. Vermehrt wird diese auf der Plattform Discord versammelt. Geboren in der Videospielwelt hat der Messaging-Dienst längst auch andere Communities erreicht. In Deutschland nutzt der Finanzpodcast Doppelgänger Tech Talk Discord bereits, um mit der Community in Kontakt zu treten, Fragen der Fans zu empfangen oder Fantreffen zu organisieren. Der britische Geschichts-Podcast The Rest is History nutzt Discord, um Abonnent:innen der Show mit exklusiven Inhalten zu versorgen.

🎧-Trend 11: Storiess und Dokus avancieren zum Publikumshit

Fiktionale Geschichten sowie Reportage- und Dokumentationsformate erhalten auf Podcast-Streaming-Plattformen immer mehr Aufmerksamkeit. Beispielsweise haben im vergangenen Jahr Formate wie Wirecard: 1,9 Milliarden Lügen oder Ausverkauft – Katar, der Fußball und das große Geld auf Spotify viele Hörer:innen gewonnen. Für 2022 ist zu erwarten, dass mehr Publisher, wie bei den beiden Beispielen Der Spiegel und Die Süddeutsche Zeitung, aber auch Unternehmen und Hosts mehr solcher Formate bringen werden.

Podcast Wirecard: 1,9 Milliarden Lügen auf Spotify, © Süddeutsche Zeitung

Die Commerzbank gehört mit Wir waren Detektive zu einem der frühen großen Unternehmen, die erfolgreich ein fiktionales Podcast-Format umgesetzt hat.

Unser Fazit und Ausblick

Der Auszug an relevanten Podcast-Trends, die teilweise schon länger signifikant, aber 2023 noch entscheidender werden, verschafft verschiedene Anreize. Einerseits halten neue KI-Technologien, die die Kreation und Bearbeitung von Audioformaten erleichtern könnte, sowie der allgegenwärtige Videovorstoß dieses Jahr verstärkt Einzug in Audioformate. Andererseits können verschiedene Werbeformate, die unter anderem auf der Unterstützung von Unternehmen oder Hosts untereinander basieren, Podcastern helfen, Aufmerksamkeit zu erlangen – diese ist vor allem angesichts der Flut neuer Audioformate für den Erfolg essenziell. Generell sollten Brands nicht die Chance verpassen, potenziellen Fans und Kund:innen ein authentisches, kreatives oder image-stärkendes Format zu präsentieren – und das funktioniert über einen eigenen Podcast besonders gut, sofern die Umsetzung die Zielgruppe überzeugen kann. Dann aber oftmals besser als über andere Werbekanäle.

Ein Grund für diesen Umstand und die weit verbreitete Popularität von Podcast-Werbung ist das wachsende Misstrauen von Kund:innen gegenüber Medien. Verbraucher:innen überdenken ihre Medienquellen, da gefälschte Nachrichten weiterhin mit halsbrecherischer Geschwindigkeit im Internet kursieren. Marken müssen Empathie und Transparenz in den Mittelpunkt ihrer Botschaften stellen und sich darauf konzentrieren, Vertrauen bei ihrem Publikum aufzubauen.

Im Zeitalter des ständigen Multitasking profitieren Podcasts außerdem davon, dass Menschen immer nach etwas suchen, das sie neben anderen Tätigkeiten rezipieren können. Viele schätzen an dem Audioformat, dass sie die Folgen und Streams während des Autofahrens, in der Bahn, beim Aufräumen oder im Fitnessstudio hören können.

Die wichtigsten Podcast Events 2023 auf einen Blick:

Vergangenes Jahr durften wir auf dem allerersten ALL EARS Podcast Summit von Spotify bereits dabei sein und die Entwicklungen und Trends des beliebten Audioformats erfahren. Vor Ort gaben bekannte Speaker und Stars der Szene auf den zwei Bühnen ihr Wissen zum Besten, etwa Philipp Westermeyer, Gründer von OMR und Host des Podcasts OMR Education, Ira Glass, Host und Produzent der Radiosendung und des Podcasts This American Life und Tommi Schmitt, Host des Spotify Exclusive Podcasts Gemischtes Hack. Auch dieses Jahr findet das Event wieder statt – Krause-Jentsch liefert uns einen ersten Einblick und sagt:

Für alle Podcast-Enthusiasten, die noch tiefer in die Branche eintauchen wollen, veranstaltet Spotify am 20. April mit ALL EARS erneut den größten Podcast Summit in Deutschland. Podcast-Persönlichkeiten und internationale Speaker*innen geben hier Einblicke in aktuelle Trends, neue Ansätze und Erfolgsstrategien. Von Kreation, Produktion und Monetarisierung bis hin zu Live-Podcasts ist für alle Podcast-Begeisterten etwas dabei.

ALL EARS Podcast Summits vom 5. Mai 2022, © Spotify

Im folgenden haben wir die wichtigsten Podcast Events im DACH-Gebiet für dich im Überblick:

12.-14. Januar: SWR Podcast-Festival
25.-26. März: Podcamp
20. April: ALL EARS
9.-10. Mai: OMR Festival
5.-7. Juni: Re:Publica Berlin
31. August: SwissRadioDay
14.-15. September: Kommunikationskongress
20.-21. September: Österreichische Medientage
13.-15. Oktober: Podfest Berlin
25.-27. Oktober: Medientage München


Jede Woche, immer freitags, liefern wir dir die spannendsten News der Woche aus der Online-Marketing-Welt direkt aus der Redaktion – prägnant und snackable – auf Spotify, Acast und Apple Podcast!


Am 30. September ist der International Podcast Day! Solche spannenden Thementage und alle wichtigen Feiertage sowie (Marketing) Events, die du nicht verpassen solltest, findest du in unserem Content-Kalender 2023. Unseren Kalender für die Marketing-Branche bieten wir als Download oder in A2 für dein Home Office oder Büro an.

© Rassadornyindee, OnlineMarketing.de via Canva

Best Practises und Tipps für dein E-Mail Marketing

Mit dem Leitfaden von GetResponse kannst du ganz einfach die Wirksamkeit deiner E-Mail-Marketing-Kampagnen messen und auf Basis der erfassten Daten bessere Unternehmensentscheidungen treffen.

Kostenlos downloaden

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Automatisieren mit ChatGPT: Digital Bash – Marketing Automation by Adobe 

Automatisieren mit ChatGPT: Digital Bash – Marketing Automation by Adobe 

Neues Jahr, neue Tools und Trends – gerade im Bereich Marketing Automation gibt es krasse Entwicklungen! Wohl kaum ein anderer Marketing-Bereich verändert sich derart schnell und gewinnt an Bedeutung. Workflows laufen wie auf Autopilot, die Customer Journey wird immer automatisierter und KI-Tools können uns die Arbeit abnehmen. Anwendungen, wie ChatGPT sind in aller Munde. Genauso, wie die Diskussion, ob bald wesentliche Aufgabenbereiche im Marketing nur noch von KI ausgeführt werden. Diesen und weiteren aktuellen Themen widmen sich unsere Expert:innen beim Digital Bash – Marketing Automation powered by Adobe

Am 7. Februar geht es ab 9:00 Uhr los mit einem Vormittag voller spannender Insights. Sichere dir dein kostenlosen Zugang, sei mit dabei und diskutiere gemeinsam mit unseren Speakern über OpenAI und ChatGPT, Automatisierung im B2B-Bereich und warum Omnichannel-Marketing immer wichtiger wird. 

Zum kostenlosen Event

Mit dem kostenlosen Ticket sicherst du dir automatisch den Zugang zur nachträglichen Aufzeichnung und zu den Speaker Slides.

Das erwartet dich beim Digital Bash – Marketing Automation by Adobe

Stefan von Lieven - Digital Bash - Marketing Automation

Zum Anfang zeigt dir Stefan von Lieven, CEO von artegic, in seinem Vortrag fünf Top-Trends für Marketing Automation in 2023, die du unbedingt kennen solltest. Einerseits Ressourcen sparen und gleichzeitig den Umsatz steigern – das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Doch Stefan weiß, wie du dieses Ziel erreichen kannst. Er setzt in seinem Business auf Marketing Technologien, um die Customer Journey seiner Kund:innen zu optimieren. Denn durch die stetige und schnelle Weiterentwicklung im Bereich Marketing Automation, ist es umso wichtiger, über diese informiert zu sein.

Anschließend geht es auf die Suche nach dem Schatz für erfolgreiches B2B Marketing. Thomas Balduff zeigt dir in seinem Vortrag, wie du Marketing Automation dazu nutzen kannst, um mittels simpler Daten die komplexe Reise deiner Kund:innen von Interesse bis zum Kauf zu verstehen. Als Digital-Experience-Experte bei Adobe weiß er, wie du deine Kund:innen zuerst mit dem richtigen Content persönlich und individuell ansprichst und anschließend auch nach dem Kauf loyal bindest. Wertvolle Tipps eines Branchenexperten, die du dir nicht entgehen lassen solltest.

Im folgenden Vortrag auf der Agenda geht Olivia Pilecka darauf ein, wie dir Omnichannel-Marketing zu einer nahtlosen Customer Journey verhelfen kann. Denn (Neu-)Kund:innen müssen heutzutage mit der richtigen Botschaft zur richtigen Zeit erreicht werden, um eine optimale Customer Journey zu erleben. Die Senior Product Managerin bei Optimizely kennt sich bestens auf dem Gebiet Customer Experience aus. Deshalb hilft sie dir, mit smartem Omnichannel-Marketing in Kombination mit einer Customer Data Platform (CDP) loyalere Kund:innen zu gewinnen und so deinen Umsatz zu steigern.

Abschließend widmen sich gleich fünf Expert:innen gemeinsam dem aktuell präsentesten Thema der Marketing-Welt: KI-Tools, wie ChatGPT von OpenAI. In einer Paneldiskussion, moderiert von OnlineMarketing.de-Redaktionsleiter Niklas Lewanczik, widmen sie sich aktuellen Fragen, wie beispielsweise „Machen KI-Tools Texter:innen jetzt überflüssig?“. Malte Landwehr, Joana Rüdebusch, Jens Polomski, Yvonne Teufel und Tom Klein sprechen über Potentiale, aber auch Risiken, welche derartige KI-Anwendungen mit sich bringen. Sie befassen sich damit, in welchen Kontexten KI uns schon jetzt und vor allem künftig Arbeit abnehmen können. Können OpenAI und Co. mit ihren Lösungen für die nächste große Disruption der Digitalwelt sorgen und somit unseren Alltag für immer verändern?

Die Agenda am 7. Februar

  • 9:00 – 9:10 Uhr: Opening Digital Bash – Marketing Automation by Adobe
    Daniel Nickel | Business Development Manager | OnlineMarketing.de GmbH
  • 9:10 – 9:40 Uhr: Die 5 wichtigsten Marketing Automation Trends 2023
    Stefan von Lieven | CEO | artegic
  • 9:45 – 10:30 Uhr: Finde mit Daten und Marketing Automation den Schatz im B2B Marketing
    Thomas Balduff | GTM Lead Marketing Automation | Adobe
  • 10:35 – 11:05 Uhr: Mit Omnichannel-Marketing und einer CDP zur nahtlosen Customer Journey
    Olivia Pilecka | Senior Product Marketing Managerin | Optimizely
  • 11:10 – 11:55 Uhr: Paneldiskussion: OpenAI und ChatGPT: Wilder Westen in Marketing und SEO? Machen KI-Tools Texter:innen jetzt überflüssig?
    Malte Landwehr | Head of SEO | idealo
    Jens Polomski | Marketing Freelancer und Experte | Jens.Marketing
    Yvonne Teufel | Head of Marketing | Conversion Maker
    Joana Rüdebusch | SEO Managerin & Content Creatorin | CleverReach
    Tom Klein | Koordinator Community Management | Hessischer Rundfunk (hr/ARD)

    Moderation: Niklas Lewanczik | Reaktionsleiter | OnlineMarketing.de
  • 11:55 Uhr: Key Takeaways und Abschluss
    Daniel Nickel | Business Development Manager | OnlineMarketing.de GmbH

Jetzt Live-Zugang und Aufzeichnung sichern!

Sichere dir jetzt deinen Zugang, um keinen Content zu verpassen. Wir sehen uns dann beim Digital Bash – Marketing Automation by Adobe. 

Bietest du deinen Kund:innen auf allen Kanälen eine konsistentes und personalisiertes Erlebnis? Erfahre in diesem kostenlosen Whitepaper, wie du eine Customer Data Platform am besten für dich nutzt!

Jetzt herunterladen! 

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Er ist zurück: Donald Trump darf wieder auf Facebook und Instagram posten

Er ist zurück: Donald Trump darf wieder auf Facebook und Instagram posten

Jetzt wissen wir, wie ernst Social-Media-Konzerne schwerwiegende Verbannungen von Personen des öffentlichen Lebens nehmen. Im Januar 2021 war Donald Trump, zu dieser Zeit noch Präsident der USA, von Twitter, Snapchat, Instagram, Facebook und Co. zunächst auf unbestimmte Zeit gesperrt worden. Dieser Schritt erfolgte unmittelbar nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington, D.C. am 6. Januar desselben Jahres, denn Trump hatte auf den Plattformen mit Gewaltaufrufen und Befürwortungen der gewalttätigen Ausschreitungen nicht nur gegen die Richtlinien verstoßen, sondern auch sein Amt und seine Medienpräsenz missbraucht. Trump behauptete zu jener Zeit auch weiterhin, dass die Demokratische Partei bei der Präsidentschaftswahl betrogen habe. Facebooks VP of Integrity, Guy Rosen, twitterte im Januar 2021:

Doch jetzt, knapp zwei Jahre nach den dramatischen Geschehnissen in der US-Hauptstadt, darf Donald Trump nicht mehr nur zu Twitter, sondern auch zu Facebook und Instagram zurückkehren. Es stellt sich nun die Frage: Warum? Meta gibt Auskunft über diese Entscheidung.

Donald Trump: Seine Sperren werden aufgehoben, auf Twitter und den Meta-Plattformen

Im Herbst 2022 entschied der neue Twitter CEO Elon Musk infolge einer Umfrage, Donald Trumps Account auf Twitter zu reaktivieren. Ein Blick auf das Twitter-Profil von Donald J. Trump offenbart: Der Account des ehemaligen US-Präsidenten wurde reaktiviert, alle alten Tweets sind wieder zu sehen. Einige Posts sind, wie vor der Verbannung Trumps von der Plattform, mit dem Hinweis „This claim about election fraud is disputed“ markiert. Die letzten veröffentlichten Tweets stammen vom 8. Januar 2021. Doch schon demnächst könnte Trump auf Twitter wieder aktiv werden. Nach Informationen von NBC News plant der Ex-Präsident eine Rückkehr zur Aktivität auf diversen sozialen Plattformen. Ein:e Republikaner:in erklärte im Gespräch mit NBC News, dass Trumps Rückkehr zu Twitter nur eine Frage der Zeit sei:

Trump is probably coming back to Twitter. It’s just a question of how and when. He’s been talking about it for weeks, but Trump speaks for Trump, so it’s anyone’s guess what he’ll do or say or when.

Eine andere vertraute Person des Ex-Präsidenten berichtet von Überlegungen innerhalb des Teams bezüglich der Gestaltung von Trumps erstem Tweet nach Aufhebung der Sperre. In der Zeit seiner Sperre hat Trump eine eigene Social App namens Truth Social gegründet und für die Verbreitung seiner Botschaften genutzt.

Die Öffentlichkeit soll mitbekommen, was Trump zu sagen hat

Auf Twitter folgt nun Meta und lässt Donald Trump wieder auf den Plattformen Facebook und Instagram posten.

In der Erklärung von Nick Clegg, President im Bereich Global Affairs bei Meta, heißt es, die Sperrung für die Accounts von Donald Trump sei auf zwei Jahre begrenzt gewesen. Weiter schreibt er:

The suspension was an extraordinary decision taken in extraordinary circumstances. The normal state of affairs is that the public should be able to hear from a former President of the United States, and a declared candidate for that office again, on our platforms. Now that the time period of the suspension has elapsed, the question is not whether we choose to reinstate Mr. Trump’s accounts, but whether there remain such extraordinary circumstances that extending the suspension beyond the original two-year period is justified. 

Meta ist nun der Auffassung, dass von Donald Trumps Accounts keine Gefahr mehr für die Allgemeinheit ausgeht, beziehungsweise, dass das Risiko, das von seinen Aussagen ausgeht, deutlich an Gewicht verloren habe. Allerdings muss sich Donald Trump als potentieller Wiederholungstäter auf empfindlichere Strafen einstellen, sollte er widerholt gegen die Richtlinien verstoßen. Die Reaktivierung der Trump Accounts geht auch mit neuen Leitlinien Metas einher, so Clegg.

Meta möchte im öffentlichen Diskurs nur im Notfall einschreiten

Meta hat neue „Einschränkungen für Konten von Personen des öffentlichen Lebens bei Unruhen“ veröffentlicht. Darin heißt es:

Im Falle von Personen des öffentlichen Lebens, die bei anhaltender Gewalt oder Unruhen unzulässige Inhalte posten, sind unsere Standardeinschränkungen angesichts der Schwere des Verstoßes unter Umständen nicht mehr verhältnismäßig oder ausreichend, um weitere Schäden zu verhindern. Personen des öffentlichen Lebens haben über unsere Plattformen häufig einen erheblichen Einfluss. Wenn sie gegen unsere Richtlinien verstoßen, geht von ihnen daher eine größere Gefahr aus […].

Sollten Personen des öffentlichen Lebens gegen die Richtlinien Metas im Kontext von Unruhen verstoßen, drohen Strafen in Form von Account-Sperrungen von bis zu zwei Jahren.

Bei den meisten Verstößen kann eine Person des öffentlichen Lebens einen Monat lang keine Inhalte erstellen. Bei gravierenden Verstößen, z. B. Teilen eines Links zu einer Erklärung einer terroristischen Vereinigung nach einem Anschlag, wird der Zugriff auf das Erstellen von Inhalten für sechs oder zwölf Monate eingeschränkt. Bei einem besonders schweren Verstoß schränken wird das Konto für zwei Jahre ein.

Grundsätzlich möchte der Social-Konzern den öffentlichen Diskurs aber nur im Ernstfall überhaupt beeinflussen. Dementsprechend erklärt Nick Clegg:

As a general rule, we don’t want to get in the way of open, public and democratic debate on Meta’s platforms — especially in the context of elections in democratic societies like the United States. The public should be able to hear what their politicians are saying — the good, the bad and the ugly — so that they can make informed choices at the ballot box. But that does not mean there are no limits to what people can say on our platform. When there is a clear risk of real world harm — a deliberately high bar for Meta to intervene in public discourse — we act.

Im Fall von Donald Trump waren die Verstöße zweifellos vorhanden. Nach zwei Jahren ist seine Strafe jedoch vorbei. Das wirft jedoch zurecht die Frage auf, was sich Personen des öffentlichen Lebens insgesamt auf Plattformen leisten können, ohne langfristigere Konsequenzen zu fürchten. Denn Donald Trumps Posts wurden in der Vergangenheit nicht selten von Gewaltverherrlichung, Misogynie, Fake News, Manipulation, Beleidigungen und Diskriminierung geprägt. Die Gratwanderung zwischen der Aufrechterhaltung des öffentlichen Diskurses und dem harten Durchgreifen gegen beinahe richtlinienverachtendes Verhalten stellt für Meta eine große Aufgabe dar. Kritik und Fürsprecher:innen wird es in jedem Fall geben. Doch die Frage, wie ernst es den Social-Plattformen schließlich mit der Content-Moderation für mehr Sicherheit und weniger Radikalisierung ist, bleibt bestehen.

Dein Unternehmen startet im Kundenservice jetzt erst so richtig durch oder will die eigene Customer Experience nochmal neu aufrollen? Sorge dafür, dass dein Unternehmen die Erwartungen deiner Kund:innen erfüllt und nehme mit diesem interaktiven Bericht Schwung auf!

Jetzt kostenloses Whitepaper herunterladen

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag
Trends in der digitalen CX und UX: Digital Bash – Customer Experience

Trends in der digitalen CX und UX: Digital Bash – Customer Experience

Bei der Vielzahl an Online Shops gewinnen alle Punkte entlang der Customer Journey von Website-Konzepten über Bedienbarkeit bis hin zu persönlichen Interaktionen zunehmend an Relevanz – sowohl bei kleinen als auch bei großen Unternehmen. Was du tun musst, um deine Kund:innen zu begeistern und zu binden, erfährst du beim Digital Bash – Customer Experience! In fünf Vorträgen verraten dir unsere Speaker, welche aktuellen Trends es in der digitalen CX und UX gibt, wie du User auf deiner Website begeisterst und mit welchen Mitteln du online Vertrauen und Loyalität aufbauen kannst.

Jetzt Live-Zugang und Aufzeichnung sichern!

Und das Beste: Du kannst teilnehmen von wo du möchtest. Egal, ob im Büro, bequem im Home Office oder von der Couch aus – mit deinem (mobilen) Endgerät bist du dabei.

Unser Programm am 2. Februar

Nach einigen einleitenden Worten von Michelle Sobek gibt dir Timo Brümmer von der rock&stars digital GmbH Tipps, wie du durch ein innovatives Website-Konzept bis zu 30 Prozent mehr Conversions erhalten kannst. Er zeigt dir, wie du mithilfe eines neuen visuellen Ansatzes inspirierende Markenwelten kreierst. Diese bieten nicht nur inhaltlichen Mehrwert für die User, sondern verbessern auch die Conversion Rate.

Viele Unternehmen haben bereits erkannt, dass CX in den kommenden Jahren eine wichtige strategische Priorität sein muss, um Wachstum zu erzielen und Kund:innen zu binden. Till Kressin zeigt dir, wie du eine ausgezeichnete Brand und Customer Experience entwickeln kannst, um nachhaltige Erfolge zu sehen. Er verrät dir auch, welche relevanten Vorteile Optimizely dabei mit sich bringt.

Welchen Einfluss das Web3, das Metaverse und NFTs für das UX-Design und die Conversion-Rate-Optimierung haben, erfährst du von Fabian Hans. Fabian ist Referent für Experience Design und Gründer von Cogniteer. Er erläutert, welche aktuellen Trends das UX-Design beeinflussen, was wir vom Game Design lernen können und wie sich diese Bereich in Zukunft entwickeln wird.

Weiter geht es mit dem Thema persönliche Interaktionen in der CX. Melanie Mahr von CALLSTR und Regina Burgmayr von Tawny geben dir einen Überblick über die Trends der digitalen Customer Experience. Außerdem erfährst du, wie du menschliche Interaktionen nutzen kannst, um Vertrauen und Loyalität aufzubauen. Sie beantworten dir auch die Frage, wie sich menschliche Emotionen analysieren lassen und wie du richtigen Entscheidungen triffst, wenn es um die Produktberatung geht.

In einer Zeit wirtschaftlicher Unsicherheit und steigender Erwartungen der Verbraucher:innen ist es für Unternehmen wichtiger denn je, für ihre Kund:innen relevant zu bleiben. Felicity Holdgate ist Customer Experience Solution Strategist bei Qualtrics und stellt die Verbraucher:innentrends für das Jahr 2023 vor. Qualtrics hat mit mehr als 33 000 Verbraucher:innen in 29 Ländern auf der ganzen Welt gesprochen, um herauszufinden, was Unternehmen tun müssen, um ihre Loyalität zu gewinnen. Felicity wird dir drei Schwerpunkte an die Hand geben, auf die du dich konzentrieren solltest, damit du in diesem Jahr die richtigen Entscheidungen treffen kannst.

Agenda

  • 9:05 – 9:10 Uhr: Opening Digital Bash – Customer Experience
    Michelle Sobek | Online Marketing Und Account Managerin | OnlineMarketing.de
  • 9:10 – 9:40 Uhr: 30% mehr Conversions – Wie ein innovatives Website-Konzept neue Markenwelten schafft und User begeistert
    Timo Brümmer | Unit Lead Marketing Concepts | rock&stars digital GmbH
  • 9:45 – 10:15 Uhr: Brand loves CX
    Till Kressin | Head of Product Design & Content | DEPT X Optimizely
  • 10:20 – 10:50 Uhr: Next Level User Experience – Welche aktuellen Trends das UX-Design beeinflussen und warum wir vom Game-Design lernen müssen
    Fabian Hans | Gründer | Cogniteer 
  • 10:55 – 11:25 Uhr: The Power of Face to Face: Persönliche Interaktionen in der CX
    Melanie Mahr | CEO & Co-Founder | CALLSTR und Regina Burgmayr | Customer Success Manager | Tawny
  • 11:30 – 12:00 Uhr: Verbrauchertrends 2023 – das Jahr, in dem Unternehmen menschliche Interaktion in den Vordergrund stellen
    Felicity Holdgate | Customer Experience Solution Strategist | Qualtrics
  • Ab 12:00 Uhr: Abschluss
    Michelle Sobek | Online Marketing und Account Managerin | OnlineMarketing.de  

Jetzt Live-Zugang und Aufzeichnung sichern!

Die Teilnehmer:innenzahl ist auf 2.500 begrenzt. Sichere dir jetzt deinen Zugang, um die facettenreichen Insights rund um die Verbesserung der Customer Experience in deinem Unternehmen mitzunehmen. Die Live-Teilnahme und auch der Zugang zur Aufzeichnung des Events sind für dich komplett kostenfrei. Sei dabei und besorge dir jetzt dein Ticket für den Wissensvorsprung in der Digitalbranche mit Digital Bash – Customer Experience von OnlineMarketing.de. 

Powered by WPeMatico

Teile diesen Beitrag